Rhein-​Kreis Neuss: Wohnungseinbrecher im Kreisgebiet aktiv

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich/​Rommerskirchen/​Kaarst /​Dormagen (ots) – Im Rhein-​Kreis Neuss kam es am Donnerstag (20.02.) zu meh­re­ren Wohnungseinbrüchen. 

Die bis­lang unbe­kann­ten Täter hat­ten es auf Einfamilienhäuser abge­se­hen. Dabei nutz­ten sie offen­sicht­lich die Abwesenheit deren Bewohner, um unge­stört in die Häuser ein­stei­gen zu können.

In Grevenbroich-​Neukirchen dran­gen die Täter in der Zeit von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr in ein Einfamilienreihenhaus ein. Der Einstieg erfolgte über das auf­ge­he­belte Küchenfenster, die Beute bestand aus Schmuck.

Zwischen 17:15 Uhr und 19:30 Uhr schaff­ten es Unbekannte über die Terrasse in ein Einfamilienhaus auf dem Drosselweg in Rommerskirchen-​Nettesheim. Hier hat­ten es die Einbrecher auf Bargeld abgesehen.

In Kaarst, auf der Neusser Straße, mach­ten sich die Täter zunächst erfolg­los an der Terrassentür eines Einfamilienhauses zu schaf­fen. Der Einstieg erfolgte dann über ein Fenster, Hebelspuren zeu­gen von ihrer Arbeitsweise. Die Tatzeit lag zwi­schen 16 Uhr und 20 Uhr, Art und Umfang der Beute sind noch unbekannt.

Am Abend, in der Zeit von 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr, such­ten Einbrecher ein Wohnhaus auf der Meerbuscher Straße in Dormagen-​Hackenbroich auf. Die Täter gelang­ten durch ein auf­ge­he­bel­tes Kellerfenster in das Einfamilienreihenhaus. Das Diebesgut bestand aus Schmuckgegenständen, Bargeld, Uhren und zwei iPad”s.

Die Polizei bit­tet Zeugen oder Hinweisgeber, die sach­dien­li­che Angaben zu den Wohnungseinbrüchen machen kön­nen, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 02131 3000 in Verbindung zu setzen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)