Rhein-​Kreis Neuss: Umweltministerium unter­sagt Schneckenhaus Haltung von Greifvögeln

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Grevenbroich – Zur bes­se­ren Umsetzung von tierseuchen‑, tierschutz- und arten­schutz­recht­li­chen Vorgaben hatte der Rhein-​Kreis Neuss gegen­über dem Schneckenhaus in Grevenbroich bereits 2013 eine Reihe von Auflagen erlassen. 

Jetzt hat sich das NRW-​Umweltministerium ein­ge­schal­tet und ist nach einer Überprüfung des „Grünen Klassenzimmers” durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) zu dem Ergebnis gekom­men: „Alle in der Obhut des Schneckenhauses befind­li­chen Greifvögel, Bussarde, Falken, Eulen und Habichtsartige sind unver­züg­lich in andere, geeig­nete Tierauffang- und/​oder Pflegestationen zu verbringen.”

Als zustän­dige Behörde für den Vollzug vor Ort hat das Veterinäramt des Rhein-​Kreises Neuss die Stadt Grevenbroich als Träger der Wildstation auf­ge­for­dert, die Vorgaben des LANUV zu erfül­len. Die Stadt wird die ent­spre­chen­den Maßnahmen umset­zen. Dazu gehört auch die vom LANUV gefor­derte tier­ärzt­li­che Untersuchung aller Greifvögel. Das Veterinäramt wird der Stadt dafür qua­li­fi­zierte Ärzte benennen.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)