Kaarst/​Neuss: Sperrung Neersener Straße (L390) 26.02.2014

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst/​Neuss – Die Firma Amprion GmbH beab­sich­tigt eine nicht mehr genutzte Hochspannungsleitung inklu­sive Strommasten im Bereich der Neersener Straße/​L390 ent­lang der BAB 57 zu entfernen.

2014-02-20-Kaa_Sperrung_Neersener-Str_001Da die Hochspannungsleitung über die Neersener Straße/​L390 gespannt sind, ist es für die Demontage erfor­der­lich, die­sen Bereich für Fahrzeuge und Fußgänger für einen kur­zen Zeitraum voll­stän­dig zu sperren.

Entsprechende Umleitungen wer­den ein­ge­rich­tet: Die Umleitung U3 weist den Weg von Neuss über die L44 (Kaarster Straße /​Neusser Straße) nach Kaarst. Die Gegenrichtung ist als nörd­li­che Umfahrung von Kaarst nach Neuss als U2 aus­ge­schil­dert. Ebenso besteht die Möglichkeit über die U2 die Sperrung süd­lich über Büttgen und die Rheydter Straße zu umfahren.

2014-02-20_Kaa_Sperrung_Neersener-Str
Karte: OpenStreetMap/​Grafik: Klartext​-NE​.de

Umleitungen für Fußgänger und Radfahrer wer­den eben­falls aus­ge­schil­dert. Hier sollte aber jeder selbst ent­schei­den, ob es nicht viel­leicht ein­fa­cher ist, etwas Wartezeit an der Neersener Straße in Kauf zu neh­men oder nicht ter­min­ge­bunde Erledigungen auf einen Zeitpunkt vor oder nach der Sperrung zu verschieben.

Die Vollsperrung der Neersener Straße zwi­schen Siemensstraße und der Unterführung der A57 wird am Mittwoch, den 26.02.2014 für den Zeitraum von 12:00 bis vor­aus­sicht­lich maxi­mal 14:00 Uhr ein­ge­rich­tet und ist an die Pausenzeiten der Regiobahn geknüpft um den Bahnverkehr mög­lichst nicht zu beein­träch­ti­gen. Die aus­füh­rende Firma ist bemüht, die Arbeiten mög­lichst schnell durch­zu­füh­ren, um die erfor­der­li­che Vollsperrung zeit­nah wie­der auf­he­ben zu können.

Betroffen von der Vollsperrung ist wei­ter­hin die. Hier wird gebe­ten die Aushänge an den ent­spre­chen­den Bushaltestellen zu beachten.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)