Neuss: Fahrzeugführer flüch­tet nach Verkehrsunfall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am frü­hen Sonntag Morgen, 16.02.2014, 07:20 Uhr, fiel einer Streifenwagenbesatzung der Polizeiwache Kaarst ein Pkw Audi A3 auf, der die Viersener Straße in Neuss in Schlagenlinien, in Richtung Kaarster Straße befuhr. 

Daraufhin sollte der Pkw ange­hal­ten und der Fahrer hin­sicht­lich sei­ner Fahrtauglichkeit über­prüft wer­den. Die von den Polizisten gege­be­nen Anhaltezeichen wur­den zunächst vom Fahrzeugführer igno­riert. Er setzte seine Fahrt fort, über­sah jedoch in Höhe der Einmündung zum Parkplatz „Jröne Meerke” die dort befind­li­che Mittelinsel, über­fuhr diese, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte anschlie­ßend gegen den Schutzbügel einer Straßenlaterne.

Doch auch hier war die Fahrt für den 29-​jährigen pol­ni­schen Mitbürger noch nicht zu Ende. Trotz stark beschä­dig­ter Fahrzeugfront und plat­tem Reifen, ver­suchte er sich erneut der Kontrolle zu ent­zie­hen, wurde jedoch wenig spä­ter auf der Christian-​Schauerte-​Straße ange­hal­ten und überprüft.

Hier wurde ersicht­lich, warum der 29-​jährige wenig Interesse an einem Zusammentreffen mit der Polizei hatte. Neben einer star­ken Alkoholisierung wurde fest­ge­stellt, dass er nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahrerlaubnis ist. Weiter war das Fahrzeug seit Mitte letz­ten Jahres abge­mel­det und mit frem­den Kennzeichen ver­se­hen worden.

Es ent­stand ein Sachschaden von etwa 3000 Euro. Auf der Polizeidienststelle in Neuss wurde dem jun­gen Mann eine Blutprobe ent­nom­men und eine Anzeige gegen ihn gefer­tigt. Nach Abschluss aller Maßnahmen wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Düsseldorf entlassen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)