Dormagen: Streunender Hund riss Reh

Dormagen-St. Peter – Durch einen freilaufenden Hund ist ein Reh in der Nähe des Wahler Berges gerissen worden.

Der zuständige Jagdpächter informierte das städtische Ordnungsamt über diesen traurigen Vorfall, der sich bereits Ende Januar ereignete. Anhand der aufgefundenen Spuren schloss der Jagdpächter auf einen großen Hund. Das Tier muss stark mit Blut besudelt gewesen sein, da es große Teile des Rehfleisches gefressen hatte.

Das Ordnungsamt weist auf diesem Anlass noch einmal auf die Sicherungspflichten von Hundehaltern hin. Diese haben dafür zu sorgen, dass ihre Hunde weder Menschen noch Tiere angreifen. Ansonsten drohen ihnen Geldbußen. Je nach Schwere des Vorfalles kann ihnen auch die Erlaubnis zum Halten eines Hundes entzogen werden.

Innerhalb bebauter Ortsteile gilt die Anleinpflicht für Hunde. Auch außerhalb der bebauten Flächen dürfen Hunde nicht über Felder laufen. Im Frühjahr ist besonders darauf zu achten, dass die Vierbeiner keine brütenden Tiere aufschrecken. "Der Hundehalter muss jederzeit in der Lage sein, sein Tier zu beherrschen", informiert Fredo Schröder vom städtischen Ordnungsamt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)
INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE