Bilanz der Kreisleitstelle: Im letz­ten Jahr 67.740 Einsätze über den Notruf 112

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Rhein-Kreis Neuss – Den Notruf 112 wählten die Bürger im Rhein-Kreis Neuss im vergangenen Jahr rund 300 000 Mal.

"In 67 740 Fällen war die Lage ernst. Rettungsdienst und Feuerwehr mussten ausrücken", berichtet Kreisordnungsamtsleiter Hans-Joachim Klein in seiner Jahresbilanz. Das waren über 2 000 mehr Einsätze als im Jahr 2013.

2014-02-11_rkn_leitstelle3Im Durchschnitt gingen täglich über 800 Notrufe in der Kreisleitstelle ein. Die Leitstelle für Rettungsdienst und Brandschutz des Rhein-Kreises Neuss ist an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr besetzt. Am Hammfelddamm in Neuss geht aus allen kreisangehörigen Städten und Gemeinden der Notruf 112 zentral ein. Hier nehmen immer mindestens vier Disponenten - alles erfahrene Feuerwehrleute und ausgebildete Rettungsassistenten - die Anrufe an. Sie sind auf Notfälle vorbereitet und können jederzeit mehr als 1 600 Feuerwehrkräfte und 400 Helfer im Rettungsdienst mit ihren 470 Fahrzeugen im Rhein-Kreis Neuss alarmieren.

4 583 Mal mussten die Feuerwehren im vergangenen Jahr ausrücken. Die frühere Kernaufgabe der Feuerwehr - das Feuerlöschen - ist heute zahlenmäßig nicht mehr Hauptaufgabe. Technische Hilfeleistungen stehen heute im Vordergrund - von der Personenrettung bei Verkehrsunfällen bis zum Sturmeinsatz bei abgeknickten Bäumen. 63 157 Mal hat die Kreisleitstelle den Rettungsdienst für notfallmedizinische Hilfen und Verletztentransporte in den Einsatz geschickt.

"Im Rhein-Kreis Neuss setzen wir im Bereich Feuerschutz, Rettungsdienst und Katastrophenabwehr seit vielen Jahrzehnten auf die bewährte Zusammenarbeit mit den Freiwilligen Feuerwehren und den Hilfs- und Rettungsorganisationen im Kreisgebiet", betont Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und fährt fort: "Ein solch umfassender Schutz ist nur möglich durch die vielen Ehrenamtler, die sich vorbildlich in den Dienst für unsere Sicherheit und für unsere Gesundheit stellen."

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.