Meerbusch: 850. Jahrfeier Kloster Meer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Im Jahr 2016 jährt sich die Gründung des Klosters Meer von 1166 zum 850. Mal. 

Michael Berning, Pfarrer an St. Mauritius und Heilig Geist in Büderich, will die­ses his­to­ri­sche Datum nicht unbe­ach­tet ver­strei­chen las­sen. Seine Idee: ein bun­tes Jubiläumsjahr mit viel­fäl­ti­gen Veranstaltungen und Angeboten rund um das Kloster und seine Gründerin Hildegundis. „Die bei­den katho­li­schen Meerbuscher Kirchen ste­hen dahin­ter, und auch von Seiten der evan­ge­li­schen Gemeinde gibt es bereits posi­tive Signale und Ideen”, so Berning.
Eine Grundregel für alle jetzt anlau­fen­den Planungen gibt es auch schon: Die seit Jahrzehnten schwe­lende poli­ti­sche Diskussion um Bebauung und künf­tige Nutzung des heu­ti­gen Areals Haus Meer soll kate­go­risch aus den Feierlichkeiten her­aus­ge­hal­ten werden.

Viele Mitwirkende aus unter­schied­lichs­ten Meerbuscher Gruppierungen sol­len mit ihren Beiträgen für Vielfalt sor­gen. „Das Kloster Meer gilt nicht umsonst als Keimzelle der heu­ti­gen Stadt Meerbusch”, so Berning. „Es schafft Identität für alle Meerbuscher – und die wol­len wir anspre­chen.” Bei zwei Vorbereitungstreffen mit mög­li­chen Mitwirkenden gab es eine erste Ideensammlung. Vorgeschlagen sind unter ande­rem ein Musical rund um die Klostergeschichte , eine unter­halt­same Jubiläumsfestschrift, eine Vortragsreihe, ein Fotowettbewerb, Aktionen mit hei­mi­schen Künstlern, Schulprojekte zum Kloster Meer, ein mit­tel­al­ter­li­ches Stadtfest oder auch eine Fahrrad-​Sternfahrt am Tag des offe­nen Denkmals. Kirchengemeinden, Geschichtsverein, Kulturkreis, Denkmalpfleger, Werbegemeinschaften, Rathaus, Stadtarchiv und der Vorsitzende des Kulturausschusses sind bereits ange­spro­chen und haben Unterstützung signa­li­siert. Weitere Vereine und Gruppierungen – zum Beispiel die Meerbuscher Schützenbruderschaften – sol­len hin­zu­ge­won­nen wer­den. „Für wei­tere Ideen und Mitstreiter sind wir selbst­ver­ständ­lich offen”, so Pfarrer Berning.

Natürlich werde auch die reli­giöse Dimension des Jubiläums nicht zu kurz kom­men. In Köln ist bereits der Termin für ein Pontifikalamt mit dem dann amtie­ren­den Erzbischof ange­fragt, öku­me­ni­sche Gottesdienste, öku­me­ni­sches Pilgern oder auch eine zum Klosterjubiläum pas­sende Predigtreihe im Rahmen der Niederdonker Festoktav 2016 sind schon eingeplant.

Das nächste offene Treffen der Veranstaltergemeinschaft „850 Jahre Kloster Meer” fin­det am 1. Juli 2014, im Pfarrsaal Heilig Geist an der Karl-​Arnold-​Straße in Büderich statt. Gäste sind willkommen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)