Neuss: Tötungsdelikt Gnadental – Tatverdächtiger ist weit­ge­hend geständig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Gnadental (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Kreispolizeibehörde Rhein-​Kreis Neuss.

2014-02-06_Ne_toetungsdelikt_002Mit unse­ren Pressemitteilungen vom 06.02., 07.02. und 08.02. berich­te­ten wir über ein Tötungsdelikt in Gnadental. In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Berghäuschensweg hat­ten Polizeibeamte am Mittwochabend (05.02.) die Leiche einer 64 Jahre alt gewor­de­nen Frau gefunden.

Im Zuge der kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermittlungen hatte sich ein drin­gen­der Tatverdacht gegen den 57-​Jährigen Wohnungsinhaber erge­ben, in des­sen Wohnung das Opfer tot auf­ge­fun­den wurde. Ein bestehen­der Haftbefehl gegen Michael M. konnte am Samstag (08.02.) in unmit­tel­ba­rer Nähe sei­ner Wohnung voll­streckt werden.

Die ers­ten Vernehmungen sind zwi­schen­zeit­lich been­det. Der Festgenommene ist umfas­send geständig.

Nach Angaben des Neussers bestand zu dem spä­te­ren Opfer seit eini­gen Jahren eine äußerst kon­flikt­ge­la­dene Situation, die ver­mut­lich am Tattag nach zunächst ver­ba­len Auseinandersetzungen eska­liert ist.

Wie in der Vergangenheit machen Polizei und Staatsanwaltschaft noch­mals dar­auf auf­merk­sam, dass auch zum jet­zi­gen Zeitpunkt noch keine wei­ter­ge­hen­den Angaben zum genauen Motiv und Tatablauf mög­lich sind. Hierfür ver­ant­wort­lich sind wei­ter­hin auch ermitt­lungs­tak­ti­sche Gründe, die berück­sich­ti­gen müs­sen, dass viele Einzelheiten eben nur der Täter wis­sen kann und diese Umstände bis­her noch nicht geklärt wer­den konn­ten. So hat der Festgenommene bei­spiels­weise in sei­ner Vernehmung beschrie­ben, wie er den Leichnam von einem Raum der Wohnung in einen ande­ren trans­por­tiert hat.

Auch im Hinblick auf Angaben des Tatverdächtigen wird es wei­tere Zeugenvernehmungen geben. Die Ermittlungen der Mordkommission „Berghäuschen” dau­ern an.

Der bestehende Haftbefehl wegen Totschlags wurde am Samstag (08.02.) durch einen Richter beim Amtsgericht Neuss ver­kün­det. Michael M. befin­det sich in Untersuchungshaft.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)