Neuss: Tötungsdelikt – Tatzeit ver­mut­lich Ende Januar

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Gnadental (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Kreispolizeibehörde Rhein-​Kreis Neuss.

2014-02-06_Ne_toetungsdelikt_002Mit unse­rer Presseveröffentlichung vom 06.02.2014 berich­te­ten wir über ein Tötungsdelikt in Gnadental. In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Berghäuschensweg hat­ten Polizeibeamte am Mittwochabend die Leiche einer 64 Jahre alt gewor­de­nen Frau gefunden.

Bei der Obduktion haben die Rechtsmediziner zahl­rei­che Stichverletzungen festgestellt.

Die Staatsanwaltschaft und die Mordkommission „Berghäuschen” gehen zwi­schen­zeit­lich davon aus, dass die Tatzeit Ende Januar war. Zu die­ser Zeit wurde das Opfer des Tötungsdeliktes letzt­ma­lig lebend gese­hen. Dies trifft auch für den 57 Jahre alten Wohnungsinhaber zu. Nach ihm wird wei­ter gesucht.

Zu mög­li­chen Aufenthaltsorten hat es einige Hinweise aus der Nachbarschaft gege­ben. Diesen Hinweisen gehen die Ermittler zur Zeit nach. Sie haben noch nicht zur Auffindung des Mannes geführt. Die Auswertung der am Tatort gesi­cher­ten Spuren dau­ert noch an.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)