Neuss: Stadtteilprojekt „auf­ge­weckt” gestar­tet – Gesundheitsförderung für Kinder

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​ Neuss – „Möglichst alle Kinder sol­len glei­che Lebenschancen haben. Dazu gehört auch, dass sie gesund auf­wach­sen”, betonte Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke beim Startschuss für ein neues Präventionsprojekt in Neuss-Weckhoven. 

Vertragsunterzeichnung mit Thomas Wagemann und Hans-Jürgen Petrauschke
Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke (sit­zend, rechts) mit den Förderern und Partnern des Projekts „auf­ge­weckt” bei der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Förderer und Partner des Projekts „auf­ge­weckt” unter­zeich­ne­ten im Kreishaus Grevenbroich jetzt dazu eine Rahmenvereinbarung. Zielgruppe sind Kinder und junge Familien, die auf dem Weg von der Schwangerschaft bis zum Eintritt in die Schule noch bes­ser beglei­tet wer­den sollen.

Acht Krankenkassen und die Unfallkasse NRW sind mit im Boot. „So eine gemein­schaft­li­che Maßnahme von neun Kassen mit dem Rhein-​Kreis Neuss hat es bis­her noch nicht gege­ben. Auch bun­des­weit set­zen wir damit Maßstäbe”, freut sich Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowky über das große Engagement für das Stadtteilprojekt. Ziel ist die Optimierung gesund­heits­re­le­van­ter Faktoren, Lebensstile und Kenntnisse für Kinder bis zu 6 Jahren – auch mit Blick auf bes­sere Einschulungsvoraussetzungen. Ein beson­de­rer Schwerpunkt liegt auf Kindern unter 3 Jahren aus sozial benach­tei­lig­ten Familien.

Der inno­va­tive Ansatz des Projektes „auf­ge­weckt” besteht in der Entwicklung einer Präventionskette, das heißt der unun­ter­bro­che­nen Begleitung von Eltern und Kindern ab der Schwangerschaft bis zur Einschulung, wobei den Kindertagesstätten und Familienzentren eine beson­dere Rolle zukommt. Bereits erfolg­rei­che Programme und Ansätze wer­den dazu stadt­teil­be­zo­gen ver­netzt. So sol­len die früh­prä­ven­ti­ven Maßnahmen jähr­lich rund 500 Kinder im Alter von bis zu 6 Jahren und ihre Familien errei­chen. Erzieherinnen, Tagesmütter und wei­te­res Fachpersonal wer­den im gesund­heits­för­dern­den Umgang und auch all­täg­li­chen Arbeiten mit U3-​Kindern gestärkt.

Das Projekt „auf­ge­weckt” läuft koor­di­niert vom Kinder- und Jugendärztlichen Dienst des Kreisgesundheitsamtes zunächst bis Dezember 2016. Finanziert wird es mit Mitteln von: BKK-​Landesverband NORDWEST, Unfallkasse NRW, Barmer GEK, E.ON BKK, pro­nova BKK, Techniker Krankenkasse, AOK, Knappschaft Bahn See und IKK classic.

Weitere Informationen über „auf­ge­weckt” gibt es bei Projektkoordinatorin Nadine Bollmeier unter der Rufnummer 02131–9285307 oder per E‑Mail unter Nadine.Bollmeier@rhein-kreis-neuss.de.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)