Neuss: Mann wehrt sich gegen Vorführung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Erfttal (ots) – Weil er nicht zur Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht erschie­nen war, bat die Richterin am Dienstag (04.02.) bei der Polizei um Amts- und Vollzugshilfe. 

Der Betroffene sollte vor­ge­führt wer­den und sich wegen eines Körperverletzungsdeliktes ver­ant­wor­ten. Als die Beamten gegen 10.10 Uhr an der Wohnung an der Harffer Straße ein­tra­fen, machte der Beschuldigte deut­lich, dass er nicht mit zum Gericht fah­ren werde. Plötzlich und uner­war­tet schlug der Mann mit dem Kopf gegen einen Glasschrank und zog sich stark blu­tende Kopfverletzungen zu.

Nach not­ärzt­li­cher Erstversorgung wurde der 59-​Jährige in eine Spezialklinik ein­ge­lie­fert. Nach Auskunft der behan­deln­den Ärzte besteht keine Lebensgefahr. Da er immer wie­der Suiziddrohungen äußerte, musste der Erfttaler in eine psy­cha­t­ri­sche Klinik ein­ge­lie­fert werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)