Neuss: Jugendamt sucht Bereitschaftsfamilien

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Wer hil­fe­su­chen­den Kindern vor­über­ge­hend als Bereitschaftsfamilie eine Heimat bie­ten möchte erhält dar­über vom Jugendamt in Kooperation mit der VHS am Montag, 24. Februar 2014, von 9.30 bis 11 Uhr im Romaneum, Brückstraße 1, erste Etage, Raum 1.109, nähere Informationen.

Bereitschaftsfamilien neh­men vor­über­ge­hend Kinder auf, die von ihren Eltern nicht ver­sorgt wer­den kön­nen und durch das Jugendamt in Obhut genom­men wur­den. Oft benö­ti­gen die Kinder spe­zi­elle Förderung, da sie mit den Problemen der Eltern wie psy­chi­sche Erkrankungen belas­tet wor­den sind. Die Aufenthaltszeit der Kinder vari­iert von drei Monaten bis zu über einem Jahr. In die­ser Zeit wird ent­schie­den, ob eine Rückkehr zu den Eltern mög­lich ist oder eine andere Unterbringung gesucht wer­den muss. Den Lebensunterhalt und einen Erziehungsbeitrag erhal­ten die Bereitschaftsfamilien vom Jugendamt.

Eine Anmeldung für die Infoveranstaltung ist nicht erfor­der­lich. Rückfragen kön­nen gestellt wer­den an das Jugendamt der Stadt Neuss, Telefon: 02131/​905170

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)