Kaarst: A 57 – Verkehrsunfall – Pkw-​Fahrer alko­ho­li­siert – Zwei Menschen verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – (ots) Sonntag, 2. Februar 2014, 4.55 Uhr – Der Fahrer eines Pkw ver­lor heute Morgen auf der A 57 in Fahrtrichtung Köln die Kontrolle über sei­nen Wagen und fuhr bei Kaarst in die dor­tige Baustellenabsperrung. 

Trümmerteile schleu­der­ten auf die Gegenfahrbahn, wodurch es zu einem Folgeunfall mit drei betei­lig­ten Autos kam. Hierbei erlit­ten zwei Menschen Verletzungen. Eine Blutprobe beim Unfallverursacher wurde ent­nom­men. Seinen Führerschein stell­ten die Beamten sicher.

Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf war ein 40 Jahre alter Mann aus dem Kreis Wesel mit einem Jaguar auf der A 57 in Fahrtrichtung Köln unter­wegs. In Höhe Kaarst ver­lor er im dor­ti­gen Baustellenbereich die Kontrolle über sei­nen Pkw, geriet in die Absperrung und kol­li­dierte dann mit der Betonschutzwand. Fahrzeugteile und Baken schleu­der­ten auf die Gegenfahrbahn und führ­ten zu einem Unfall mit drei Pkw (Opel Vectra, Opel Vivaro und VW).

Während der Unfallverursacher unver­letzt blieb, wurde ein 40 Jahre alter Beifahrer im Opel Vectra schwer und eine 30-​jährige Mitfahrerin im Opel Vivaro leicht verletzt.

Ein Atemalkoholtest bei dem 40-​jährigen Unfallverursacher ver­lief posi­tiv. Ihm wurde eine Blutprobe ent­nom­men. Die Polizisten stell­ten sei­nen Führerschein sicher. Weiterhin wird geprüft, ob mög­li­cher­weise auch ein geplatz­ter Reifen zu dem Unfall geführt haben könnte. Den Sachschaden schätz­ten die Polizeibeamten auf über 25.000 Euro.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)