Neuss: Schäden an Karl-​Kreiner-​Grundschule behoben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Alle Schäden an den Pavillons der Karl-​Kreiner-​Schule sind beho­ben. Davon über­zeug­ten sich in die­ser Woche Beigeordneter Christoph Hölters, Schulleitung und Schulpolitiker bei einem gemein­sa­men Ortstermin an der Grundschule in der Nordstadt.

Zuletzt hatte es Irritationen über den Zustand der Klassen- und Betreuungsräume in der Pavillonanlage gege­ben. Bei dem kon­struk­ti­ven Gespräch vor Ort, an dem auch Vertreter des Gebäudemanagements teil­nah­men, wur­den alle Fragen ange­spro­chen und der enge Austausch von Schule, Schulverwaltung und Gebäudemanagement gelobt. Dieser gute Kontakt zwi­schen den Beteiligten und der schnelle, direkte Weg soll auch künf­tig fort­ge­setzt wer­den, beton­ten alle Seiten. Man war sich einig: Derzeit gibt es keine Mängel an den Klassenräumen.

Alle Pavillons sind im Sinne der Landesbauordnung NRW bar­rie­re­frei, ver­fü­gen über aus­rei­chend Fluchtwege und aus­rei­chende Fensterflächen. Aufgrund der Raumtiefe ist es üblich, je nach Tageslicht, elek­tri­sche Beleuchtung zu nut­zen. Boden und Wände haben jeweils 120 mm Wärmedämmung und ent­spre­chen der Energieeinsparverordnung der Jahre 2002/​2003, in der die Pavillons erst­mals auf­ge­stellt wor­den sind. Alle vor­ge­schrie­be­nen Luftschalldämmwerte sind ein­ge­hal­ten. Lauter kann es durch soge­nann­ten Körperschall wer­den, etwa durch hüp­fende Kinder. Für den „Körperschall-​Dämmwert“ gibt es im Schulbau keine Anforderungen.

Im letz­ten Jahr gab es zwei Störungen an der Heizungsanlage. Die erste Störmeldung wurde am Montag, 11. November 2013, im Gebäudemanagement gemel­det und konnte durch den Hausmeister direkt beho­ben wer­den. Da die Heizung aber wohl bereits das ganze Wochenende aus­ge­fal­len war, waren die Räume zu stark abge­kühlt, so dass ein Unterricht an die­sem Tag nicht mehr mög­lich war. Eine erneute Störung wurde am 17. Dezember 2013 gemel­det. Diese wurde am glei­chen und am dar­auf­fol­gen­den Tag durch eine Fachfirma über­prüft und meh­rere Komponenten muss­ten aus­ge­tauscht wer­den. Seit dem wurde keine Störung an der Heizungsanlage mehr gemeldet.

Im Jahr 2011 ent­stand in der „Bibliothek“ ein Loch im Fußboden. Unter Zuhilfenahme eines Bausachverständigen und der Aufsteller-​Firma wurde sei­ner­zeit der Schaden tech­nisch unter­sucht. Dazu sind auch vor­über­ge­hend meh­rere grö­ßere Stellen des Bodens geöff­net und anschlie­ßend alle wie­der instand gesetzt wor­den. Grund des Schadens war ein Verarbeitungsfehler bei der Einbringung einer Dampfsperre beim Aufbau der Modulanlage. Seit der Behebung die­ser Mängel sind keine wei­te­ren Schäden die­ser Art auf­ge­tre­ten. Ein Pilz, der zuletzt auf dem Fußboden gewach­sen war, ist inzwi­schen besei­tigt wor­den. Ein hin­zu­ge­zo­ge­ner Gutachter sieht kei­nen Zusammenhang mit dem Bauschaden im Jahr 2011. Vermutlich ist der Pilz durch einen umge­kipp­ten Putzeimer oder andere ver­schüt­tete Flüssigkeit ent­stan­den. Zwischenzeitlich wurde der Raum durch einen Fachbetrieb ent­spre­chend einer Gutachterempfehlung gerei­nigt. Zunächst durch den Pilz ent­stan­de­nen Schimmelpilzsporen in der Luft sind nicht mehr vor­han­den. Dies hat ein Gutachter bei einer Messung am 7. Januar 2014 fest­ge­stellt. Das Ergebnis wurde der Schulleitung münd­lich mitgeteilt.

Alle Mängel der letz­ten Jahre an den Pavillons der Karl-​Kreiner-​Grundschule, die durch tech­ni­schen Defekt oder höhere Gewalt ent­stan­den sind, wur­den zeit­nah beho­ben. Daher kön­nen auch alle Klassenräume ent­spre­chend ihrer Zweckbestimmung genutzt werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)