Korschenbroich: Bahnpendler müs­sen ihre Räder woan­ders abstel­len

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Korschenbroich – Die nächsten Vorbereitungen für den Umbau der Bahnhöfe und ihrer Umfelder in Korschenbroich und Kleinenbroich stehen an:

Damit die Deutsche Bahn und das Tiefbauamt der Stadt ihre Arbeiten an beiden Orten ausführen können, werden die Bürger gebeten, die jeweiligen Hinweise auf die Ersatz-Stellflächen für Fahrräder zu beachten. Über die neuen Möglichkeiten, die Zweiräder in Nähe der beiden Bahnhöfe an Radständern zu parken, informieren dann die Aushänge vor Ort. Ab Mitte Februar sind die Ersatzangebote zu nutzen.

Was passiert mit den Rädern, die dann noch am falschen Ort stehen? Das Ordnungsamt wird gemeinsam mit der Polizei die dann gesperrten Stellflächen in Kleinenbroich und Korschenbroich kontrollieren, vergessene Zweiräder sicherstellen und mitnehmen, damit ihre Besitzer sie wieder abholen können. Ansprechpartner für diese Radbesitzer ist Klaus Linkenheil im Ordnungsamt: Tel. 02161/613-112.

Zurückgelassene verkehrsuntüchtige Drahtesel, die während vorheriger gemeinsamer Kontrollen bereits mit einem Info-Fähnchen für ihre Besitzer versehen worden sind und mit diesem immer noch gekennzeichnet sind, nehmen Ordnungsamt und Polizei mit. Sie entsorgen die Alträder.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)