Rhein-​Kreis Neuss: SEPA-​Lastschriftmandat bei der Kraftfahrzeugzulassung nötig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Bisher erhiel­ten die Bürgerinnen und Bürger ihren Bescheid über die Kraftfahrzeugsteuer vom Finanzamt. 

Ab dem 30. Januar ist für diese Steuer jedoch die Zollverwaltung des Bundes zustän­dig. Für die Fahrzeughalter aus dem Rhein-​Kreis Neuss ist damit nicht mehr das Finanzamt in Grevenbroich, son­dern das Hauptzollamt in Krefeld zustän­dig. Ab dem 30. Januar ent­fällt bei Fahrzeugzulassungen auch die bis­he­rige Lastschriftermächtigung mit Bankleitzahl und Kontonummer. Sowohl für natio­nale als auch grenz­über­schrei­tende Überweisungen und Lastschriften in Euro tritt ab die­sem Tag bei Zulassungen die inter­na­tio­nale Bankkontonummer IBAN an die Stelle der natio­na­len Kennung.

Eine Zulassung ist dann nur noch mög­lich, wenn ein SEPA-​Lastschriftmandat mit IBAN und BIC vor­ge­legt wird. Bei jeder Zulassung ist daher ab dem 30. Januar ein tages­ak­tu­el­les SEPA-​Lastschriftmandat auf einem von der Zollverwaltung bereit­ge­stell­ten Vordruck abzu­ge­ben. Das SEPA-​Mandat muss mit den Daten des Fahrzeughalters und des Zahlungspflichtigen für die Kraftfahrzeugsteuer aus­ge­füllt und von bei­den Personen im Original unter­schrie­ben wer­den. Sind Halter und Zahlungspflichtiger gleich, muss die Unterschrift zwei­mal geleis­tet wer­den. „Kopien dür­fen nicht aner­kannt wer­den. Wird kein SEPA-​Lastschriftmandat mit zwei Unterschriften abge­ge­ben, kann ein Fahrzeug lei­der nicht zuge­las­sen wer­den”, so Klaus Schirm, der Leiter des Straßenverkehrsamts.

Der Vordruck zur Abgabe die­ser Erklärung wird bei der Zulassung mit den gespei­cher­ten Daten aus­ge­druckt und ist mit zwei Unterschriften zu ver­se­hen. Er ist auch in den Zulassungsbehörden des Straßenverkehrsamts vor­rä­tig oder kann ab dem 30. Januar von der Internetseite www​.rhein​-kreis​-neuss​.de her­un­ter­ge­la­den wer­den, um ein Ausfüllen mit den Unterschriften im Original vor dem Besuch des Straßenverkehrsamts zu mög­li­chen. Unternehmen, auf die min­des­tens 30 Kraftfahrzeuge zuge­las­sen sind, kön­nen sich beim Hauptzollamt in Krefeld als Großkunden regis­trie­ren las­sen. Sie erhal­ten dann eine Bescheinigung, mit der Sie sich gegen­über der Zulassungsbehörde aus­wei­sen. Ein SEPA-​Mandat ist dann nicht bei jeder Zulassung vorzulegen.

Bei all­ge­mei­nen Fragen zur Kraftfahrzeugsteuer kön­nen sich die Bürgerinnen und Bürger wen­den an das Informations- und Wissensmanagement „Zoll”. Die Telefonnummer lau­tet (03 51) 44 83 45 50, die E‑Mail-​Adresse info.kraftst@zoll.de. Bei einem kon­kre­ten Steuerfall zustän­dig sind das Hauptzollamt Krefeld (Medienstraße 1, 47807 Krefeld, Öffnungszeiten: mon­tags bis frei­tags 8.30 bis 12 Uhr und don­ners­tags 13.30 bis 15 Uhr) oder das Zollamt Neuss (Duisburger Straße 8, 41460 Neuss, Öffnungszeiten: diens­tags 8.30 bis 12 Uhr sowie don­ners­tags 8.30 bis 12 und 13.30 bis 15 Uhr). Weitere Informationen im Internet: www​.zoll​.de.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)