Kaarst: Mordkommission Mühle – Sichergestellter Gurt ist nicht tatrelevant

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst-​Büttgen (ots) – Wir berich­te­ten mit unse­rer Pressemitteilung vom 21.01.2014 über Teile eines Sicherheitsgurtes, die die Mordkommission sicherstellte.

Ein Spaziergänger hatte am Samstag, 18.1.2014, an einer Landstraße in Meerbusch Teilstücke eines Sicherheitsgurtes auf­ge­fun­den und die Polizei infor­miert. Da nicht aus­zu­schlie­ßen war, dass der Fund im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt in Kaarst-​Büttgen vom 11.12.2013 steht, haben Staatsanwaltschaft und Polizei die Untersuchung des Asservats veranlasst.

Die kri­mi­nal­tech­ni­sche Auswertung führte zu dem Ergebnis, dass der auf­ge­fun­dene Gurt nicht zum sicher­ge­stell­ten VW Golf des Tatverdächtigen gehört.

Inzwischen haben Experten des Landeskriminalamtes wei­tere mög­li­che Spurenträger unter­sucht. Hierzu gehör­ten auch Beweismittel, die die Mordkommission in der Wohnung des Tatverdächtigen bei der Durchsuchung auf­ge­fun­den hatte. Die kri­mi­nal­tech­ni­schen Untersuchungen sind weit­ge­hend abge­schlos­sen. Weitere tat­re­le­vante Ergebnisse haben sich dar­aus bis­lang nicht erge­ben. Die Ermittlungen der Mordkommission Mühle dau­ern an.

(78 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)