Kaarst: Medizinischer Notfall als Unfallursache

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst-​Büttgen (ots) – Am Samstagabend (25.01) befuhr ein 61-​jähriger Kaarster mit sei­nem Pkw Honda die K 34 zwi­schen Driesch und Büttgen, als er plötz­lich die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. 

Er kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Leitpfosten sowie ein Verkehrszeichen. Der Senior fuhr wei­ter in Richtung L 154, wobei er die Kreuzung bei Rotlicht pas­sierte. Nur durch Zufall kam es hier nicht zu einem Zusammenstoß mit dem Querverkehr. Im Bereich der Driescher Straße kam der Pkw dann erneut von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Baum, wobei das Fahrzeug stark beschä­digt wurde.

Der Fahrer setzte seine Irrfahrt aller­dings wei­ter fort und prallte auf der Hermannistraße erneut gegen ein Verkehrszeichen, wo er end­lich zum Stehen kam. Der erste Eindruck der Beamten, dass der Fahrer unter Alkoholeinwirkung stand, bestä­tigte sich nicht. Vielmehr war eine Unterzuckerung ursäch­lich für die Fahrverhalten des 61-​jährigen. Er wurde vor­sorg­lich einem Krankenhaus zuge­führt, an sei­nem Pkw ent­stand erheb­li­cher Sachschaden.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)