Rhein-​Kreis Neuss: Kreismitarbeiter spen­de­ten Blut

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die lan­gen Warteschlangen im Grevenbroicher Kreishaus waren aus­nahms­weise erwünscht. 

Über 100 Kreismitarbeiter hat­ten sich zur Blutspendeaktion des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ange­mel­det, die auf Initiative des Personalrates stattfand.

2014-01-23_rkn_blutspende
Georg Tadtke (l.), stv. Personalratsvorsitzender, und Gesamtpersonalratsvorsitzender Ulrich Mones (r.) freuen sich über die regel­mä­ßige Beteiligung des Behördenchefs bei den Blutspendeaktionen. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

96 Spender, dar­un­ter 10 Erstspender, konn­ten nach der Gesundheitsprüfung ihr Blut spen­den. Mit gutem Beispiel voran zeigte sich auch Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, der zum 17. Mal zur Blutspende antrat. „Jeder heute noch gesunde Mensch kann uner­war­tet auf eine lebens­ret­tende Blutspende eines Mitmenschen ange­wie­sen sein. Leider reicht die Zahl der regel­mä­ßi­gen Blutspender nicht aus, um den stei­gen­den Bedarf zu decken. Ich appel­liere daher ein­dring­lich an alle Bürgerinnen und Bürger, wei­ter­hin Blut zu spen­den”, sagt Petrauschke.

Zufrieden mit der Blutspendeaktion im Kreishaus zeigte sich auch Gesamtpersonalratsvorsitzender Urlich Mones: „Wir sind froh und dank­bar, dass viele Kolleginnen und Kollegen bereit sind, regel­mä­ßig ihr Blut zu spen­den, und wer­den die Blutspendeaktionen der Kreisverwaltung wei­ter fort­set­zen.” Als enga­gierte Spender wur­den Günter Hassels (Leiter Rechnungsprüfungsamt), Ulrich Westendorf (Amt für Gebäudewirtschaft) und Wolfgang Schneider (Tiefbauamt) geehrt, die für ihre zehnte Teilnahme mit einer Urkunde des DRK aus­ge­zeich­net wurden.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)