Kaarst: Notfall von dreis­ten Trickdieben vorgetäuscht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Mittwoch, den 22.01.2014, gegen 13:50 Uhr, ist eine 48-​jährige Frau dreis­ten Dieben zum Opfer gefallen. 

Beim Beladen ihres Pkw auf dem IKEA-​Parkplatz in Kaarst, bemerkte die aus Kleve stam­mende Geschädigte eine Frau hin­ter sich, die stöh­nend auf die Erde sank. Daraufhin wandte sich die Dame der offen­sicht­lich Hilfebedürftigen zu.

Diese war dann aber wie­der recht schnell auf den Beinen und ent­fernte sich zügig, nach­dem die Nachfrage nach einem Arzt noch ver­neint wurde. Als sich die Geschädigte danach wie­der zu ihrem Fahrzeug drehte, bemerkte sie das Fehlen ihrer Handtasche, wel­che sich zuvor auf dem Beifahrersitz ihres Pkw befand. Die Tatverdächtige kann von der Geschädigten wie folgt beschrie­ben werden:

  • ca.155–160cm, sehr kor­pu­lent, schwarz gefärbte, halb­lange krause Haare,
  • run­des „spe­cki­ges” Gesicht, auf­fäl­lig unge­pflegte Hände, kom­plett schwarz gekleidet.

Die Polizei bit­tet Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen im Tatortbereich gemacht haben, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 in Verbindung zu setzen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)