Grevenbroich: Blindgänger nach 60 Minuten entschärft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-Noithausen – Nach ca. 1 Stunde konnten die Sperrungen wieder aufgehoben werden. Die Bombenblindgänger aus dem 2. Weltkrieg wurden entschärft.

2014-01-22_GV_fliegerbombe_001Ab 11:00 Uhr wurde an der Straße Am Rittergut/ Tribünenweg die Entschärfung von zwei Bombenblindgängern aus dem 2. Weltkrieg vorgesehen. Eine akute Gefährdung besteht bis zu diesem Zeitpunkt nicht. Die Bomben wurden bei routinemäßigen Luftbildauswertungen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes entdeckt.

In der engeren Sicherheitszone von 250m müssen alle Bewohner ihre Häuser verlassen. Hiervon sind nur rund 10 Personen betroffen.

Die Sprengkörper befanden sich in einer Tiefe von ca. drei Metern. Entsprechend freigelegt konnten die Zünder ohne weitere Schwierigkeiten entfernt werden. Um 12:10 Uhr wurde Entwarnung gegeben. Die Bombe wird nun abtransportiert und vernichtet. Für Uwe Palmenroth und Jost Leisten nur ein weiterer "normaler" Arbeitseinsatz.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)