Rommerskirchen: Brücke am Alshof wird erneuert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die Gemeinde Rommerskirchen strebt zur Erringung von Synergieeffekten in vie­len Bereichen eine inter­kom­mu­nale Zusammenarbeit an. 

So wird eine Kooperation mit dem Rhein Kreis Neuss – Tiefbauamt – in Bezug auf die recht­lich vor­ge­schrie­be­nen Haupt- und Nebenprüfungen von Brückenbauwerken sowie die sich even­tu­ell dar­aus erge­ben­den Sanierungsvorschläge angestrebt.

Damit sich die Mitarbeiter des Kreistiefbauamtes ein Bild Arbeitsumfanges machen konn­ten, wur­den im Juli letz­ten Jahres sämt­li­che Brückenbauwerke, die in der Zuständigkeit der Gemeinde lie­gen, besichtigt..

2014-01-21_rom_Brueckensanierung
Foto: Gem. Rommerskirchen

Bei der Bereisung wurde fest­ge­stellt, dass die Gillbachbrücke bei Gut Alshof akut ein­sturz­ge­fähr­det ist. Auf Anraten des Rhein – Kreises Neuss wurde die Brücke umge­hend am 10.07. gesperrt.

Der Rhein – Kreis Neuss hat dann einen Sanierungsvorschlag unter­brei­tet, wonach der Überbau der alten Brücke bestehen bleibt und als ver­lo­rene Schalung dient. Darüber wird ein neuer Stahlbetonüberbau in Ortbeton errichtet.

Bei meh­re­ren Ortsterminen und Gesprächen mit der Landwirtschaft wurde deut­lich, dass diese Brücke für die Bewirtschaftung der Ackerparzellen unab­ding­bar ist, weil durch die Hanglage und durch feh­lende par­al­lele Wege und Brücken eine Abfuhr der Ernte ohne das Brückenbauwerk nicht mög­lich ist.

Eine Sanierung für die letzte Rübenernte war aus zeit­li­chen Gründen nicht zu rea­li­sie­ren. Sie wird jetzt in den kom­men­den Tagen begin­nen, damit die Brücke recht­zei­tig vor den nächs­ten Erntearbeiten wie­der befahr­bar ist.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)