Neuss: Raub war vorgetäuscht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Norf (ots) – In unse­rer Pressemeldung vom 13.01.2014 berich­te­ten wir über einen Raub in Norf. 

In der Nacht zum Sonntag (12.01.), gegen 03:20 Uhr, sei eine 48-​jährige Neusserin an der Kreuzung Ruhrstraße/​Lahnstraße auf drei Jugendliche getrof­fen, die von ihr Bargeld und Handy for­der­ten. Als die Frau ange­ge­ben habe, keine Wertsachen zu haben, sol­len die Täter sie zu Boden geschubst und atta­ckiert haben. Anschließend sollte das Trio ohne Beute in unbe­kannte Richtung geflo­hen sein.

Ermittlungen der Kriminalpolizei erga­ben, dass der Raubüberfall nicht statt­ge­fun­den hat. Der Vorfall war von der 48-​jährigen Frau aus per­sön­li­chen Gründen frei erfun­den wor­den. Sie erwar­tet nun ein Strafverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)