Kaarst: Tödlicher Verkehrsunfall A57 zwi­schen AK Kaarst und AS Holzbüttgen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person, an der A57, wurden heute morgen die Kräfte der Feuerwehr Kaarst alarmiert.

2014-01-17_Kaa_vut_Foto 3_24Im Baustellenbereich der Bundesautobahn 57 zwischen AK Kaarst und AS Holzbüttgen war ein PKW von der Fahrbahn abgekommen und kopfüber in eine Baugrube gestürzt.

Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug und leitete nach Rücksprache mit dem Notarzt die Crash-Rettung ein.

Trotz aller Bemühungen konnte bei der Person nur noch der Tod festgestellt werden. Neben der technischen Rettung unterstützte die Feuerwehr im Anschluß die Bergungsarbeiten.

Die Meldung erfolgte gegen ca. 08:30 Uhr, wenn genau der Unfall geschah ist bisher unbekannt.

Fotos(4): Ffw Kaarst

Düsseldorf (ots) - Freitag, 17. Januar 2014 - Ein 67-jähriger Mann aus Heinsberg durchfuhr in der vergangenen Nacht die Absperrung der Baustelle an der Anschlussstelle Holzbüttgen in Richtung Köln.

Sein Pkw geriet in eine Baugrube und der Mann verstarb noch an der Unfallstelle. Ein suizidales Geschehen ist nicht auszuschließen.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei hatte der Mann die Baustellenabsperrung im Bereich der alten Tangente zur A 57 in Richtung Köln mit seinem Opel durchbrochen und den Baustellenbereich über mehrere Hundert Meter befahren. Schließlich geriet der Pkw in eine Baugrube, überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen.

Der 67-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle. Ein suizidales Geschehen kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Zur Feststellung der Fahrtüchtigkeit wurde dem Toten in der Gerichtsmedizin eine Blutprobe entnommen.

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)