Kaarst: Verbreiterung einer Fahrbahn an der K4

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Stadt Kaarst wird vor­aus­sicht­lich ab Montag, dem 20.01.2014 mit der Verbreiterung einer Fahrbahn an der K4 zwi­schen der Einmündung K4/​Am Bauhof und der Kreuzung Gustav-​Heinemann-​Straße/​L390 beginnen. 

Für die Baumaßnahme ist eine Bauzeit von ins­ge­samt rund zwei Wochen vor­ge­se­hen. Während die­ser Zeit wer­den sich Behinderungen für Fußgänger und Fahrzeuge im Baustellenbereich lei­der nicht ver­mei­den lassen.

Die Fahrstreifenerweiterung an der öst­li­chen Seite der K4, wird auf einer Länge von ca. 100 m her­ge­stellt. Hier wird ein zusätz­li­cher Fahrstreifen für Rechtsabbieger auf die Neersener Straße ange­legt. Ein Durchfahren des Baustellenbereiches von Vorst kom­mend ab der Straße Am Duffes Pohl in Richtung Neersener Straße/​Gustav-​Heinemann-​Straße ist wäh­rend der Bauzeit nicht mög­lich (Einbahnstraßenregelung in Fahrtrichtung Vorst).

Der Baubetriebshof, bzw. die Straße Am Bauhof kann noch ange­fah­ren wer­den. Eine Umleitung wird hier über Am Duffes Pohl, Bismarckstraße und Kaarster Straße ausgeschildert.

Die Stadtverwaltung bit­tet um Verständnis, wenn es zu Störungen, Schmutz oder Lärmbelästigungen kommt. Diese las­sen sich bei den anste­hen­den Arbeiten nicht ver­mei­den. Die aus­füh­rende Firma Wildenhues wird ver­su­chen, die Beeinträchtigungen Verkehrsteilnehmer auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Den Durchgangsverkehr bit­ten wir, den Baustellenbereich weit­räu­mig zu umfah­ren. Anlieger soll­ten sich nach Möglichkeit auf die Baumaßnahme ein­stel­len, in dem sie die ange­bo­tene Umleitung berücksichtigen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)