Neuss: Unfall zwi­schen zwei LKW mit ein­ge­klemm­ter Person auf der A57

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Aus noch unge­klär­ter Ursache kam es auf der BAB 57 zwi­schen der AS Reuschenberg und dem AK West in Richtung Krefeld zu einem schwe­ren Verkehrsunfall.

2014-01-15_Ne_a57_LKW-Unfall_004Dabei sind an einem Stauende zwei LKW kol­li­diert. Eine Person wurde durch den Unfall in sei­nem Führerhaus mas­siv ein­ge­klemmt. Des Weiteren lie­fen Betriebsmittel über alle Fahrspuren aus dem ver­un­fall­ten Lkw. Der Unfall führte zur Vollsperrung der BAB 57 in Fahrtrichtung Krefeld.

Durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Neuss wurde eine Zugangsöffnung zum ver­un­fall­ten Patienten geschaf­fen. Die ver­un­fall­ten Lkw wur­den mit­tels Seilwinde von­ein­an­der getrennt. In enger Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst wur­den die tech­ni­schen Maßnahmen vor­be­rei­tet und anschlie­ßend eine pati­en­ten­ori­en­tierte Rettung durchgeführt.

Nach der Befreiung des Patienten aus sei­ner Zwangslage, über­nahm ein Rettungshubschrauber nach der medi­zi­ni­schen Erstversorgung den Transport in ein geeig­ne­tes Krankenhaus. Im Anschluss an die Rettungsmaßnahmen wurde die durch aus­ge­lau­fene Betriebsmittel ver­un­rei­nigte Fahrbahn abgestreut.

Parallel zu dem Ereignis auf der BAB 57 wur­den drei wei­tere Einsätze durch die Feuerwehr Neuss abge­ar­bei­tet. Im Einsatz waren 24 Kräfte der Einheiten Löschzug 10 inkl. Tagesstaffel (haupt­amt­lich) und des Löschzugs 11 (Stadtmitte). Zehn Kräfte von Löschzug 12 (Grimlinghausen) und Löschzug 13 (Uedesheim) befan­den sich in Bereitschaft.

Ebenfalls ein­ge­setzt war der Rettungsdienst mit 3 Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug und einem Rettungshubschrauber. Der Einsatz dau­erte ca. 4 Stunden an. Einsatzleiter: Michael Schöpkens

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)