Kaarst: Tötungsdelikt in Büttgen – Verdächtiger ermit­telt

Kaarst-Büttgen – Nach Angaben von Staatsanwalt Matthias Ridder wurde aus einem anfänglichen Zeugen ein Tatverdächtiger. Dies war die Kernaussage der heutigen Pressekonferenz.

Mit einer groß angelegten Öffentlichkeitsfahndung wendeten sich Staatsanwaltschaft und Polizei an mögliche Zeugen der Straftat. Hier wurde, neben weiteren Informationen, konkret nach einem hellgrauen/ silberfarbigen PKW Typ Golf gefragt.

2014-01-09_PK-Totschlag_kaarst
V.l.: Hans-Willy Arnold (Polizei Neuss), Staatsanwalt Matthias Ridder, Kriminalhauptkommissar Andreas Nickesen,

Im Zuge der Ermittlungen durch die Polizei wurde auch eine Person aus dem näheren Umfeld des Opfers, insgesamt drei mal, als Zeuge befragt teilte Kriminalhauptkommissar Andreas Nickesen, Leiter der Mordkommission "Mühle" mit. Dieser Mann stellte sein Fahrzeug, einen silberfarbigen Golf, für vergleichende Untersuchungen freiwillig zur Verfügung. Im Zuge dieser Untersuchung zeigte sich den Ermittlern, dass es erhebliche „Manipulationen“ am und im Fahrzeug gab. Das Fahrzeug wurde offensichtlich mehrfach und sehr gründlich mit dem Ziel gereinigt, mögliche Tatspuren zu vernichten.

Bis zu diesem Zeitpunkt sind annähernd 100 Hinweise bei der Polizei eingegangen. Aufgrund von Ermittlungsergebnissen und den Manipulationen am Fahrzeug wurde aus einem Zeugen ein Tatverdächtiger.

Der Verdacht war so aussagefähig, dass die Polizei die Wohnung des Tatverdächtigen durchsuchte und auch hier weiteres Beweismaterial. Es wurden einige Gegenstände sicher gestellt. Ob sich unter diesen auch die „Tatwaffe“ befindet werden weitere Untersuchungen ergeben.

Der Tatverdächtige wurden über seine Rechte informiert und er verweigerte bei einer Befragung die Aussage. Fahrzeug und Beweismittel aus der Wohnung werden weiter kriminaltechnisch untersucht. Gegen den Mann besteht ein Tatverdacht, jedoch ist für einen Haftbefehl ein „dringender Tatverdacht“ erforderlich. Somit bleibt die Person so lange in Freiheit, bis die Spuren eine genauere Beweislage ergeben.

Zu dem möglichen Motiv konnten zu diesem Zeitpunkt keine Angaben gemacht werden.

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)