Rhein-​Kreis Neuss: Ehrenamtlerinnen stri­cken Babysöckchen für Begrüßungspakete

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rhein-​Kreis Neuss/​Jüchen – Über Babybegrüßungspakete freu­ten sich im letz­ten Jahr zahl­rei­che junge Familien in Korschenbroich, Jüchen und Rommerskirchen.

2014-01-08_rkn_Babysoeckchen
Marion Klein (5.v.l.) und Ralf Klahre bedank­ten sich bei den Ehrenamtlerinnen des Handarbeitskreises im Marienheim Jüchen.
Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Sie erhiel­ten nicht nur nütz­li­che Infos, son­dern auch selbst­ge­machte Babysöckchen. Kreisjugendamtsleiterin Marion Klein bedankte sich jetzt gemein­sam mit Ralf Klahre bei den Frauen, die die Neugeborenen-​Söckchen mit viel Liebe stri­cken und häkeln. Seit rund einem Jahr tref­fen sich 18 Ehrenamtlerinnen immer diens­tags im Marienheim. Im Anschluss an das Frühstück des Senioren-​Netzwerks 55 plus der Gemeinde Jüchen grei­fen sie gemein­sam zu Strick- und Häkelnadel.

Wir freuen uns sehr über die­ses tolle Engagement des Handarbeitskreises, der die Babysöckchen für die jun­gen Familien zur Verfügung stellt”, betonte Kreisjugendamtsleiterin Marion Klein im Gespräch mit den Jüchenerinnen. Bereits seit 2008 begrüßt ihre Behörde auf Wunsch das erste Kind jeder Familie mit einem Begrüßungspaket.

420 Familien mit Neugeborenen hat das Kreisjugendamt in sei­nem Einzugsbereich in Jüchen, Korschenbroich und Rommerskirchen im ver­gan­ge­nen Jahr ange­schrie­ben. Diplom-​Sozialwirtin Julia Köhler besucht die Familien. Sie ver­steht sich nicht als „Kontrolleurin vom Amt”, son­dern als Ansprechpartnerin, die bei Bedarf Hilfe und Unterstützung anbie­tet. Dabei infor­miert sie nicht nur über die Angebote des Familienbüros wie Eltern- und Betreuungsgeld, son­dern kennt auch die Angebote ver­schie­de­ner Träger und ver­mit­telt bei Bedarf an die zustän­di­gen Fachleute.

(15 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)