Dormagen: Kindertheaterspaß mit Grüffelo und den Kölner Heinzelmännchen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Insgesamt 1 150 kleine und große Theaterfreunde zählte das städ­ti­sche Kulturbüro in der gerade zu Ende gegan­ge­nen Kindertheater-Saison. 

Fünf der sechs Vorstellungen in der Kulturhalle waren aus­ver­kauft. An diese Zahlen möchte das Team in der kom­men­den Spielzeit anknüp­fen. Bis Juli ste­hen vier Stücke, die min­des­tens zwei­mal auf­ge­führt wer­den, auf dem Halbjahres-​Programm. Bei der Programmgestaltung gehen die Veranstalter erneut neue Wege. Nach „Peterchens Mondfahrt” in den Weihnachtsferien las­sen die Organisatoren nun erst­mals wäh­rend des Knechtstedener Theatersommers die Puppen tanzen.

Eine wei­tere Première: Das Kulturbüro bie­tet ab sofort Abonnements an. „Ein Abo umfasst drei Vorstellungen nach Wahl und kos­tet für Kinder zwölf, für Erwachsene 16,50 Euro”, erklärt Programmmacherin Valerija Krivic.

Das Rheinische Landestheater eröff­net die neue Spielzeit am Dienstag, 11. Februar, mit dem Clowntheaterstück „Allez hopp!”. Um 11 und 15 Uhr ver­wan­deln die bei­den Clowns Jonathan Schimmer und Gabriel Rodriguez die Kulturhalle in eine Manège. Trubel, aber auch akro­ba­ti­sche und inter­ak­tive Momente sind garan­tiert, wenn in dem Stück der kleine Clown auf die ver­rück­tes­ten Ideen kommt, um nicht ins Bett gehen zu müs­sen. Die Vorstellungen ricn­ten sich an Kinder ab vier Jahren und dau­ern 45 Minuten.

Der Grüffelo” ist ein Kinder-​Klassiker über eine cle­vere Maus, die sich im Wald auch gegen gefähr­li­che Tiere zu hel­fen weiß. Andreas Blaschke vom renom­mier­ten Figurentheater Köln erzählt die span­nende Geschichte am Mittwoch, 12. März, um 9, 11 und 15 Uhr in der Kulturhalle. Blaschke insze­niert sein Stück für Kinder ab vier Jahren mit einem auf­wän­di­gen Bühnenbild, viel Musik sowie schö­nen Hand- und Stabfiguren. „Wegen der schon jetzt beson­ders gro­ßen Karten-​Nachfrage bie­ten wir gleich drei Vorstellungen an die­sem Tag an”, infor­miert Valerija Krivic.

Ein „trick­rei­ches” Überraschungsei steht am Dienstag, 8. April, um 11 und 15 Uhr im Mittelpunkt eines pfif­fi­gen Puppenspiels in der Kulturhalle. „Hoppelpoppels Hasenfrühstück” hat das Dortmunder Turbine-​Puppentheater die 45 Minuten dau­ernde Ostergeschichte für Mädchen und Jungen ab drei Jahren beti­telt. Henne Berta ent­deckt im Stall ein Riesen-​Ei, das nicht nur den eigent­lich ver­gnüg­li­chen Hasen Hoppelpoppel stau­nen lässt. Es herrscht helle Aufregung und plötz­lich knackt die dicke Schale auch noch...

2014-01-06_Dor_Kindertheater2
Programmmacherin Valerija Krivic mit Figuren der Kölner Heinzelmännchen. Foto: Stadt Dormagen

Die Heinzelmännchen” sind am Sonntag, 27. Juli, um 14 und um 16 Uhr in der Knechtstedener Theaterscheune los. Die lus­tige Schneidereigeschichte nach dem bekann­ten Märchen von August Kopisch wird vom Seifenblasen-​Figurentheater für Kinder ab vier Jahren auf­ge­führt. Das 45-​minütige Stück han­delt von den flei­ßi­gen Kölner Heinzelmännchen, die nachts alle Arbeiten der Menschen erle­di­gen bis zu dem Tag, als die Frau des Schneiders neu­gie­rig auf die Suche ging. Ob sie die klei­nen Helferlein zu Gesicht bekommt?

Abonnements sowie Einzelkarten für die 11 Uhr-​Vorstellungen gibt es nur im Kulturbüro im Kulturhaus an der Langemarkstraße 1–3. Einzel-​Tickets für alle Nachmittagsaufführungen sind zum Preis von jeweils 4,40 Euro für Kinder und sechs Euro für Erwachsene in der Buchhandlung „sei­ten­weise”, Kölner Straße 149 in Dormagen, City-​Buchhandlung, Kölner Straße 58, und im Kulturbüro erhält­lich. Kartenbestellungen nimmt das Kulturbüro unter der Rufnummer 02133/257–320 entgegen.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)