Dormagen: Kläranlage erhält neues BHKW

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen – Auf der Kläranlage in Rheinfeld planen die Technischen Betriebe Dormagen ein neues Blockheizkraftwerk (BHKW).

2013-12-31_Dor_Klaeranlage Rheinfeld
Foto: Stadt Dormagen

Die rund eine Million Euro teure Anlage soll 2014 errichtet werden und das Klärwerk mit Strom und Wärme versorgen. Als Brennstoff dient dabei neben Erdgas in erster Linie das bei der Schlammfaulung anfallende Klärgas. "Dadurch können wir Energiekosten in einer Größenordnung von jährlich rund 180 000 Euro einsparen", erläutert der Leiter der Technischen Betriebe, Gottfried Koch.

Schon heute betreibt das städtische Tochterunternehmen ein BHKW auf dem Gelände des Klärwerks. Die vorhandene Anlage ist jedoch dringend sanierungsbedürftig. Derzeit läuft nur noch einer von zwei Motoren zur Stromerzeugung. Den geplanten Neubau wollen die Technischen Betriebe deshalb schnellstmöglich beginnen. Die Ausschreibung dafür läuft bereits, in Kürze soll der Auftrag vergeben werden. Das Vorhaben umfasst den Abbruch des vorhandenen und die Errichtung zweier neuer BHKW-Module mit jeweils rund 200 Kilowatt elektrischer Leitung. Hinzu kommen die erforderlichen Nebenaggregate, Wärmetauscher, Steuerungselemente und die Anbindung an das Erdgasnetz.

Der Verwaltungsrat der Technischen Betriebe hatte diesen Plänen im November zugestimmt. Mit der Verabschiedung des Wirtschaftsplans im Rat stehen jetzt auch die erforderlichen Gelder für den Neubau bereit.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)