Rhein-​Kreis Neuss: Ermittlungserfolg der Polizei – Wohnungseinbrecher gin­gen in Haft

Rhein-​Kreis Neuss (Neuss, Dormagen, Rommerskirchen) (ots) – Polizeibeamte haben am Freitag Abend (13.12.) vier tat­ver­däch­tige Einbrecher fest­ge­nom­men.

Das Quartett steht im Verdacht, in meh­rere Wohnungen und Häuser ein­ge­bro­chen zu haben. Die Beute: über­wie­gend Schmuck. Ein Haftrichter hat Untersuchungshaftbefehl gegen die vier erlas­sen.

Gegen 19:30 Uhr erhiel­ten die Beamten Kenntnis von einem Wohnungseinbruch auf dem Kuhweg in Neuss-​Grimlinghausen. Bis dato unbe­kannte Täter hat­ten in einem Mehrfamilienhaus die Terrassentür einer Erdgeschoßwohnung auf­ge­he­belt. Die Einbrecher ent­ka­men mit diver­sen Schmuckstücken. Wenige Minuten spä­ter ent­deckte eine Streife im Rahmen der Fahndung auf der Bonner Straße, unweit des Tatortes, einen ver­däch­ti­gen Audi mit Kölner Städtekennung. Im Wagen saßen vier Männer.

Als der Fahrer den Streifenwagen als sol­chen erkannte, bremste der Audi ab und ver­schwand in einer Garagenzufahrt. Eine anschlie­ßende Kontrolle brachte dann auch schnell den Grund für das Verhalten zu Tage: Im Audi stell­ten die Fahnder nicht nur Einbruchwerkzeug, son­dern auch diver­ses Diebesgut sicher. Wie sich schnell her­aus­stellte befand sich dar­un­ter auch Schmuck aus dem Einbruch vom Kuhweg. Die vier Tatverdächtigen im Alter von 20, 27, 43 und 49 Jahren wur­den vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Drei von ihnen haben kei­nen fes­ten Wohnsitz in Deutschland, einer kommt aus dem Raum Porta Westfalica. Das Quartett äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen. Beamte des Neusser Fachkommissariats über­nah­men die wei­te­ren Ermittlungen.

Anhand des sicher­ge­stell­ten Diebesgutes, vor­wie­gend Schmuck und iPad, kom­men die vier für bis­her acht Wohnungseinbrüche in Ein- und Mehrfamilienhäuser in Betracht. In allen Fällen stell­ten die Beamten eine ähn­lich gela­gerte Vorgehensweise fest – Aufhebeln von Fenstern und Terrassentüren.

Die Ermittler des zustän­di­gen Kriminalkommissariates gehen der­zeit davon aus, dass die vier Männer für zahl­rei­che Wohnungseinbrüche im Rhein-​Kreis Neuss ver­ant­wort­lich sind. Das Quartett legte ein Teilgeständnis ab. Ersten Erkenntnissen zufolge waren sie neben dem Kuhweg, auch auf der Deutzer Straße in Neuss, in Dormagen „An der Langenfuhr”, dem Fingerhutweg, sowie auf der Goethe- und der Schillerstraße aktiv. Zudem ste­hen sie im Verdacht, in Rommerskirchen auf der Straße „Zum Eichelsberg” und in Gohr, auf dem Fliederweg, in zwei Wohnungen ein­ge­bro­chen zu sein.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft schickte ein Haftrichter alle in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dau­ern an.

Mehr auf unse­rer Übersichtskarte „Tatort-​lokal”.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)