Korschenbroich: Freiwilliges sozia­les Jahr – eine Erfolgsgeschichte beim SV Glehn

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Korschenbroich-Glehn – Auch 2013/14 gerät das Freiwillige soziale Jahr im Sport zu einer Erfolgsgeschichte beim SV Glehn.

Mit der 18 Jahre alten Laura Otto hat der SV Glehn wieder eine junge Erwachsene verpflichten können, die mit ihrem besonderen Engagement, ihrer Persönlichkeit und Ausstrahlung hervorragend in die Vereinsfamilie passt und den Nachwuchs in Grundschule und Verein bestens betreut.

Mit den beiliegenden Zeilen möchte sich Laura vorstellen und schon ein wenig über die ersten beiden Monate beim SVG berichten.

-----

2013-07-15_Kor_sv-glehn_otto
Freuen sich über die Verstärkung beim SV Glehn: Jugendleiter Norbert Jurczyk (l.) und Schulleiter Markus Birkmann mit der FSJlerin Laura Otto. Foto: SV Glehn

Liebe Freunde und Förderer des SV Glehn, mein Name ist Laura Otto, ich bin 18 Jahre alt und absolviere seit dem 1. September mein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport beim SV Glehn und der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Glehn.

Mein FSJ teilt sich auf verschiedene Aufgabenbereiche auf und ist eine Kooperation zwischen dem Verein und der Grundschule. So verbringe ich ein Drittel meiner Arbeitszeit in der GGS und unterstütze die Lehrer beim Sport- und Schwimmunterricht. Immer montags starten dafür die dritten Klassen mit dem Schulbus Richtung Korschenbroicher Schwimmbad, wo ich dann mit einem freiwilligen Elternteil den Nichtschwimmern das Element Wasser näherbringe. Es ist schön zu sehen, wie auch die ängstlichsten Kinder dabei Fortschritte machen und die Ersten stolz ihr „Seepferdchen“ erlangen.

Außerdem leite ich die Mädchenfußball-AG sowohl der 1. und 2., als auch der 3. und 4. Schuljahre. In diesen Übungsstunden geht es vor allem darum, den Mädchen einen ersten Einblick in die Sportart zu geben und ihnen die Freude am Ball zu vermitteln. Hierbei wird das Spielgerät auch gerne mal zum „Hund“, der „spazieren“ geführt werden muss.

An den Nachmittagen geht es für mich dann weiter auf den Glehner Sportplatz, wo ich für kleinere Büroarbeiten wie die Homepagepflege der Vereinsseite zuständig bin. Spielberichte und Mannschaftsfotos stelle ich online und pflege Ergebnisse der Spielbegegnungen ein. Aber auch die Ballgarage gilt es in Ordnung zu halten und Tornetze zu spannen.

Eine Kernaufgabe von mir besteht natürlich in der Betreuung von verschiedenen Jugendmannschaften. Ich bin bei den Mini-Bambinis, der F-Jugend, und den U13- und U15-Mädels eingesetzt. Durch die unterschiedlichen Altersstufen ist jedes Training sehr individuell und so wird es nie langweilig. Angefangen bei den 3-5 jährigen „Minis“, bei denen man eher von einer „Spiel- bzw. Tobestunde“ sprechen muss, bis hin zur ältesten Mädchenmannschaft des SV, gilt es jedes Training alters- und leistungsgerecht zu gestalten, so dass der Spaß nie zu kurz kommt.

Um diese Aspekte bestmöglich umsetzen zu können habe ich in den vergangenen zwei Monaten schon an verschiedenen Fortbildungsmaßnahmen vom Landessportbund und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) teilgenommen und bin erfolgreich zum Kindertrainer und DFB-Vereinsassistenten ausgebildet worden. Da ich aus Wegberg komme, war für mich die Anreise nach Glehn immer etwas zeitintensiv. So habe ich seit November das Glück, ein Zimmer mieten zu können, sodass ich jetzt eine „echte“ Glehnerin geworden bin und meine Wege zur Schule und zum Sportplatz zu Fuß meistern kann.

Denn nach dem Dienst im Verein steht auch in meiner Freizeit natürlich Fußball in der Damenmannschaft des SV Glehn auf dem Programm. Ich möchte mich an dieser Stelle schon bei allen bedanken, die mich so herzlich und offen in die SV-Familie aufgenommen und integriert haben. Außerdem danke ich meinen Sponsoren, die sich an der Finanzierung meines FSJ beteiligen und ohne die mein Freiwilligendienst nicht möglich wäre.

Die ersten Monate waren sehr spannend und sind wie im Flug vergangen. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Erlebnisse und Aufgaben, die in der nächsten Zeit auf mich zukommen werden.

Viele Grüße aus Glehn Ihre Laura Otto

-----

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.