Meerbusch: Bilanz einer Geschwindigkeitsüberwachung – Anfänger mit 134 Stundenkilometer gemes­sen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch (ots) - Am Samstag (12.10.) führten Polizeibeamte des Verkehrsdienstes mittels Radargerät Geschwindigkeitskontrollen auf der Obere Straße in Meerbusch-Ilverich durch. Dort gilt Tempo 50.

Es handelt sich um einen sogenannten "Wutpunkt", der von Bürgerinnen und Bürgern der Polizei als Raserstrecke gemeldet wurde. In der Zeit von 10:15 Uhr bis 14:10 Uhr waren 140 Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer zu schnell unterwegs. 127 von ihnen erwartet ein Verwarngeld. 13 Verkehrsteilnehmer waren mit mehr als 20 Stundenkilometer zu schnell und müssen mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen.

Der Schnellste wurde mit 134 Stundenkilometer gemessen - Abzüglich der Toleranz war er somit 79 Stundenkilometer zu schnell!
Es handelte sich um einen Pkw 1er BMW. Laut Ermittlungen der Polizei ist der Fahrer ein 18jähriger junger Fahranfänger mit Führerschein auf Probe. Der Bußgeldkatalog sieht dafür eine Geldbuße von 600 Euro, 4 Punkte in Flensburg und 3 Monate Fahrverbot vor.

Die Temposünder wurden an den Kontrollstellen nicht angehalten. Sie erhalten in den kommenden Wochen Post von der Polizei bei einem Verwarngeld oder der Bußgeldstelle im Falle einer Ordnungswidrigkeitenanzeige.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)