Neuss: A46 Schwerer LKW Unfall – Person ein­ge­klemmt – Nachtrag: Fahrer ver­stor­ben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss-Uedesheim - Gegen 16:30 Uhr ereignete sich in Höhe der Ausfahrt Uedesheim, auf der A46 Fahrtrichtung Wuppertal, ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Ein Lkw Fahrer übersieht vermutlich das Stauende und fährt ungebremst auf das letzte Fahrzeug, ebenfalls ein Lkw, auf.

Beide Lkw Fahrer werden eingeklemmt und müssen von der Feuerwehr, mit schwerem Gerät, aus ihren Führerhäusern befreit werden. Durch die Wucht der Kollision werden noch drei weitere Fahrzeuge, ein Lkw, Wohnmobil und Pkw ineinander geschoben. Deren Insassen bleiben unverletzt.

Die A46 musste, in Fahrtrichtung Wuppertal, voll gesperrt werden. Auch die Gegenfahrbahn wird zeitweise, für Bergungsarbeiten, gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Mehr Fotos in der Bildergalerie

[youtube]http://youtu.be/9EI6kNcwTD8[/youtube]

Mehr auf unserer Übersichtskarte "Tatort-lokal".

Düsseldorf/ Neuss (ots) - Donnerstag, 5. September 2013, 16.30 Uhr ***Meldung aus dem Bereich der Autobahnpolizei Düsseldorf*** - Erstmeldung - Neuss - A46 - Schwerer Auffahrunfall am Stauende - Zwei Schwerverletzte - Erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen

Noch unklar sind die Umstände, die heute Nachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall unter Beteiligung mehrerer Lkw und weiterer Fahrzeuge auf der A 46 in Fahrtrichtung Wuppertal geführt haben. Zwei Personen wurden schwer verletzt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war gegen 16.30 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Neuss-Uedesheim ein Lkw auf einen Lkw am Stauende aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser gegen einen dritten Lkw gestoßen. Hierbei kam es in der weiteren Folge noch zu einem Aufeinanderschieben eines Wohnmobils auf einen Pkw.

Der Fahrer des ersten Lkw sowie des Lkw am Stauende wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Bei Erstgenanntem ist Lebensgefahr nicht auszuschließen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Während der noch andauernden Rettungs- und Bergungsmaßnahmen kommt es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Richtungsfahrbahn Wuppertal ist am Autobahndreieck Neuss-Süd noch bis voraussichtlich 20 Uhr gesperrt. Ein Auffahren an der Anschlussstelle Neuss-Uedesheim ist jedoch möglich.

Nachtrag 06.09.2013

Der gestern mit seinem Lkw auf das Stauende gefahrene Mann ist in einer Klinik an den Folgen seiner schweren Verletzungen gestorben.

Nach den weiteren Erkenntnissen war der 71 Jahre alte Düsseldorfer mit seinem Lkw auf dem rechten Fahrstreifen in Fahrtrichtung Wuppertal unterwegs. Aufgrund von Baumaßnahmen auf der Fleher Brücke staute sich der Verkehr bis kurz vor die Abfahrt der Anschlussstelle Neuss-Uedesheim. Offenbar übersah der 71-Jährige die vor ihm bremsenden und zum Stillstand gekommenen Fahrzeuge und fuhr auf das Heck eines Lkw, an dessen Steuer ein 36 Jahre alter Erkrather saß. Dieser wurde gegen einen dritten Lkw gestoßen, der wiederum auf ein Fiat Wohnmobil geschoben wurde. Das Wohnmobil prallte schließlich auf das Heck eines davor stehenden Pkw Kia.

Die beiden 71 und 36 Jahre alten Lkw-Fahrer wurden in ihren Führerkabinen eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr befreit und anschließend erstversorgt werden. Ein Rettungshubschrauber brachte den lebensgefährlich verletzten 71-Jährigen in eine Klinik, in der er gegen 21.30 Uhr an den Folgen des Unfalls starb. Der ebenfalls schwer verletzte 36-Jährige wurde mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus transportiert. Die anderen Unfallbeteiligten blieben glücklicherweise unverletzt.

Die Lkw der beiden Männer wurden sichergestellt. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie für die Unfallaufnahme der Polizei musste die Richtungsfahrbahn Wuppertal ab dem Autobahndreieck Neuss-Süd komplett gesperrt werden. Ein Auffahren war jedoch an der Anschlussstelle Neuss-Uedesheim möglich. Das längste Stauausmaß auf der A 57 in Fahrtrichtung Köln betrug 5.000 Meter. Gegen 21 Uhr konnte die A 46 wieder für den Verkehr freigegeben werden.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.