Neuss: „Klaukinder” nach Trickdiebmasche am Geldautomaten flüch­tig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss-Innenstadt (ots) - Am Montag (19.08.) wurde eine 62-jährige Neusserin das Opfer eines Trickdiebstahls. Die Seniorin befand sich gegen 12.15 Uhr in der Eingangshalle eines Geldinstituts auf der Niederstraße in der Neusser Innenstadt.

In dem Moment, als die 62 Jährige am Geldautomaten ihre EC-Karte und Pin eingab, wurde sie von zwei Jungen bedrängt. Die Kinder versuchten sie abzulenken, indem sie ihr einen Zettel vor das Eingabefeld hielten. Als ihr die Sache zu mulmig wurde, rief sie richtigerweise laut nach Hilfe.

Dennoch gelang es einem aus dem Duo offensichtlich an die Tastatur des Automaten zu kommen und so die gewünschte Auszahlungssumme einzugeben. Die beiden Jungen flüchteten anschließend mit mehreren hundert Euro aus dem Eingangsbereich in unbekannte Richtung. Ein Angestellter informierte die Polizei, die sofort eine Fahndung nach den Tätern einleitete.

Die Flüchtigen konnten vom Opfer folgendermaßen beschrieben werden:

  • Kinder, zwischen 10 und 12 Jahre alt, zarte Statur, dunkle kurze Haare,
  • dunkler Teint, südosteuropäisches Erscheinungsbild.

Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Tatortbereich gemacht haben, oder Hinweise auf die Identität der beiden flüchtigen Personen geben können, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 in Verbindung zu setzen.

Mehr auf unserer Übersichtskarte "Tatort-lokal".

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.

1 Kommentar

  1. Meine Tante wurde vor eini­gen Tagen auch von sol­chen Klaukindern in Düsseldorf ange­grif­fen. Zuerst hat einer der bei­den auf den Bildschirm vom Geldautomaten gespuckt und nach einem kur­zen Gerangel waren EC-​Karte und Geld weg. Das scheint ja echt Methode zu haben, wenn man sich die Nachrichten mal anguckt: http://​www​.ver​brau​cher​-papst​.de/​a​k​t​u​e​l​l​/​k​l​a​u​k​i​n​d​e​r​-​g​e​l​d​a​u​t​o​m​a​t​e​n​-​s​p​u​c​k​en/
    Ich ver­stehe ein­fach nicht, dass die Polizei keine Handhabe dage­gen hat. Haben die Eltern die­ser Kinder denn über­haupt kein Verantwortungsgefühl? Dann müsste man ihnen die Kinder eigent­lich weg neh­men!

Kommentare sind deaktiviert.