Korschenbroich: Barrierefreie Bahnhöfe – Finanzierung steht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Korschenbroich – Das nächste Etappenziel auf dem Weg zur Realisierung der barrierefreien Bahnhöfe Korschenbroich und Kleinenbroich ist erreicht:

Die Verwaltung hat vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) für beide Projekte eine Bewilligung für den Zuschuss erhalten. Mit 1.093.700 € unterstützt der Verbund die Arbeiten des städtischen Tiefbauamtes in Kleinenbroich, mit 647.000 € die Baumaßnahme in Korschenbroich. „Die voraussichtlich notwendigen Haushaltsmittel in Höhe von 1.547.600 € für Kleinenbroich und von 980.000 € für Korschenbroich hatten wir bereits angemeldet“, erklärt der technische Fachbereichsleiter Georg Onkelbach. „Nun können wir direkt mit den Vorbereitungen für die Umsetzung starten.“

Was tut die Stadtverwaltung an den beiden Punkten für ihre Einwohner? „Während die Deutsche Bahn selbst die Bahnsteige umbaut, sind wir für die Gestaltung des Umfeldes verantwortlich. Nötig ist zum Beispiel die Angleichung der Wege zu den Außenbahnsteigen an die erforderliche Höhe“, erklärt Onkelbach. Die Pläne hatten Bürgermeister Heinz Josef Dick, sein Team und externe Experten den Einwohnern in der Bürgerversammlung im vergangenen September vorgestellt.

Wer sich aktuell ein Bild machen will, kann die Zeichnungen auch auf der Startseite der Stadthomepage www.korschenbroich.de ansehen. Ist dieses Projekt voraussichtlich 2014 realisiert, fließt das vom VRR angekündigte Geld. Für die Stadt ist es ein großer Schritt nach vorn: „Bei den Projekten Bahnhof Korschenbroich und Bahnhof Kleinenbroich ziehen wir gemeinsam mit der Deutschen Bahn an einem Strang, um die Mobilität in unserer Stadt weiter zu verbessern“, erläutert Onkelbach.

„Die barrierefreie Anbindung soll älteren Menschen mit Rollatoren genauso wie Familien mit Kinderwagen und allen anderen die Teilnahme am öffentlichen Personennahverkehr und somit am öffentlichen Leben erleichtern.“

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.