Neuss: Warnung vor dem Goldringtrick

Neuss‐​Innenstadt (ots) – Gegen 12.40 Uhr ver­suchte am Montag (10.06.) ein noch unbe­kann­ter Täter in der Innenstadt mit einem Trick, an das Geld einer Seniorin zu kom­men.

Er sprach die Dame auf dem Heinemann‐​Parkplatz an der Hamtorstraße an und über­gab ihr einen gol­de­nen Ring, den sie angeb­lich ver­lo­ren hatte. Die auf­merk­same Neusserin hatte von die­ser „Masche” schon gehört und war nicht bereit, einen grö­ße­ren Geldbetrag für den Ring zu zah­len.

Für vier Euro erhielt sie den Rind und der Schmuckfinder ver­schwand. Ein Besuch bei einem nah­ge­le­ge­nen Juwelier bestä­tigte den Verdacht der Frau. Obwohl der Ring eine Prägung „585” auf­wies, stellte er sich als wert­los her­aus. Wenig spä­ter erstat­tete die Dame Anzeige in der Rathauswache.

Die Polizei rät zum wie­der­hol­ten Mal drin­gend davon ab, sich auf sol­che Tauschgeschäfte – angeb­lich wert­vol­ler Schmuck gegen Bargeldbetrag – ein­zu­las­sen.

Der gut­gläu­big ent­ge­gen­ge­nom­mene Goldschmuck ent­puppt sich regel­mä­ßig als bil­li­ger Modeschmuck mit gefälsch­tem Feingehaltsstempel. Die Gegenleistung der Geschädigten für ihre Hilfeleistung zwi­schen zumeist 50,- und 150,- EUR ist dem­nach wert­los – und die Täter sind längst über alle Berge. Anhand bis­he­ri­ger Ermittlungsergebnisse han­delt es sich bei den Tätern zumeist um bereits poli­zei­lich bekannte rumä­ni­sche Staatsangehörige. Wenn Fahrzeuge benutzt wer­den, befin­den sich ent­we­der aus­län­di­sche oder deut­sche Ausfuhrkennzeichen daran.

Mehr auf unse­rer Übersichtskarte „Tatort‐​lokal”.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)