Grevenbroich: Tatverdächtige nach Kupferkabeldiebstahl vor­läu­fig fest­ge­nom­men

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich-​Gindorf (ots) – In der Nacht zum Dienstag (28.05.) erhielt die Polizei Kenntnis von einem ver­däch­ti­gen Klein LKW Renault. Das Fahrzeug stand auf einem Parkplatz eines Bekleidungsdiscounters „Zur Wassermühle”.

Gleichzeitig beob­ach­te­ten Polizeibeamte einen Renault Laguna mit Bulgarischer Länderkennung, der sich die­sem LKW auf dem Parkplatz näherte. Anschließend ver­lie­ßen beide Fahrzeuge das Gelände in Richtung Landstraße 116. An der Einmündung Mühlenstraße/​Provinzstraße konnte die Laguna Limousine samt des­sen 32-​jähriger Fahrer, ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, ange­hal­ten wer­den.

Kurz dar­auf näherte sich der weiße LKW Renault aus Richtung des dor­ti­gen Energieversorgers in Fahrtrichtung Provinzstraße. Als des­sen Fahrer den Streifenwagen erkannte, beschleu­nigte er sein Fahrzeug und flüch­tete in die Frenzenhofstraße. Dort ver­hin­der­ten meh­rere Pfosten eine Weiterfahrt; gleich­zei­tig spran­gen meh­rere Personen aus dem Wagen und rann­ten in ein angren­zen­des Waldstück. Eine Fahndung nach den Flüchtigen, an der auch ein Polizeihubschrauber und ein Diensthund betei­ligt war, ver­lief bis­lang ohne Erfolg. Der mitt­ler­weile füh­rer­lose LKW kol­li­dierte mit einem am Fahrbahnrand gepark­ten Daimler Benz.

Der Fahrer, ein 23 Jähriger ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, konnte wenig spä­ter in der Nähe des Unfallortes vor­läu­fig fest­ge­nom­men wer­den. Auch ein zivi­les Einsatzfahrzeug der Polizei wurde bei dem Vorfall in Mitleidenschaft gezo­gen. Auf der Ladefläche des LKW stell­ten die Beamten umfang­rei­ches Kupferkabel sicher, des­sen Herkunft nach ers­ten Ermittlungen vom Gelände des Energieversorgers stammt. Die bei­den 23 und 32-​jährigen Tatverdächtigen wur­den vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Die wei­te­ren Ermittlungen dau­ern an.

Mehr auf unse­rer Übersichtskarte „Tatort-​lokal”.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)