Neuss: Brand auf dem Gelände einer Mülldeponie

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss-Grefrath (ots) - Am Sonntag (19.5.), gegen kurz vor 8 Uhr, erhielten Polizei und Feuerwehr Kenntnis von einem Brand auf dem Gelände einer Mülldeponie.

An der Lövelinger Straße waren Abfälle, die in einer Halle lagerten, in Brand geraten. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Bisher haben sich keine Anhaltspunkte ergeben, die für eine vorsätzliche Brandstiftung sprechen. Die Ermittlungen dauern an. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

Mehr auf unserer Übersichtskarte "Tatort-lokal".

[sam id="5" codes="true"]

Meldung der Feuerwehr Neuss:
Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Pfingstsonntag gegen 07:53 Uhr zu einem Brand in der Maschinenhalle MBA (Mechanisch - biologische Aufbereitung) der Abfalldeponie an der Lövelinger Straße. In einer Maschinenhalle 50 x 70 Meter brannten auf einer Fläche von ca. 400 qm Kunststoffabfälle.

Zur besseren Entrauchung und Brandbekämpfung wurden große Öffnungen in der Außenwand der Halle hergestellt. Das Feuer wurde durch einen Schaumangriff über ein Hubrettungsfahrzeug und mehrere Trupps unter Atemschutz im Innenangriff gelöscht. Abschließend wurde das Brandgut zwecks Nachlöscharbeiten ins Freie transportiert.

Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Die Bezirksregierung sowie die Untere Wasserbehörde wurden vorsorglich über den Einsatz informiert. Das Kontaminierte Löschwasser wurde von einen Entsorgungsunternehmen aufgenommen und Fach- und umweltgerecht entsorgt.

Im Einsatz waren 50 Feuerwehrkräfte, während weitere 14 Einsatzkräfte eine Bereitschaft auf der Feuerwache im Hammfeld bildeten. Im Einsatz waren Kräfte von LZ 10 (hauptamtlich), LZ 19 (Furth), LZ 18 (Grefrath), LZ 17 (Holzheim), LZ 16 (Hoisten), LZ 15 (Rosellen) und dem LZ 11 (Stadtmitte). Weitere Kräfte kamen von Polizei und Rettungsdienst. Einsatzleiter: Michael Schöpkens

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)