Kaarst: Übergabe sel­te­ner his­to­ri­scher Dokumente

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Kaarst – Der ehe­ma­lige Kaarster Hanns-​Georg Müllers und seine Cousine Marlies Eidam über­reich­ten jetzt Bürgermeister Franz-​Josef Moormann und den Mitgliedern des Arbeitskreises Stadtgeschichte im Stadtarchiv sel­tene his­to­ri­sche Dokumente.

Hierbei han­delt es sich zum einen um einen Feldpostbrief eines Verwandten, näm­lich des Kaarsters Anton Halfes, wel­cher Soldat in der napo­leo­ni­schen Armee war. Der Brief wurde im Juni 1813 ver­fasst, 4 Monate vor der Völkerschlacht bei Leipzig.

2013-04-25-Kaa_Archiv
Marianne Michels, Hans Hüsen vom Arbeitskreis Stadtgeschichte
im Stadtarchiv und Franz-​Josef Moormann betrach­ten inter­es­siert die
Manöverkarte, wel­che Hanns-​Georg Müllers (ganz re.) dem Stadtarchiv
über­las­sen hat. Foto: Stadt Kaarst

Daneben über­gab Müllers auch eine Manöverkarte für das VII und VIII Armee Corps aus dem Herbst 1861 und das Foto einer aller Wahrscheinlichkeit nach in Kaarst ras­ten­den Kompanie. Derartige Karten waren nor­ma­ler­weise unmit­tel­bar nach dem Manöver zu ver­nich­ten, es han­delt sich hier­bei also um ein sel­te­nes Zeitzeugnis.

Mit der Übergabe der Dokumente erin­nerte Müllers gleich­zei­tig an sei­nen zwi­schen­zeit­lich ver­stor­be­nen Vater Heinz Müllers, der von 1961 bis 1966 Bürgermeister in der dama­li­gen Gemeinde Kaarst war und am 08. Januar 2013 sei­nen 100. Geburtstag gefei­ert hätte.

Bürgermeister Moormann zeigte sich sehr erfreut über die Spende und wusste sich gut an die Amtszeit von Heinz Müllers zu erin­nern, war er doch damals als Kind gerade erst mit sei­nen Eltern von Düsseldorf nach Kaarst gezo­gen und mit dem akti­ven Pfadfinder Hanns-​Georg Müllers freund­schaft­lich ver­bun­den.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)