Meerbusch: Jugendliche wur­den Opfer eines Überfalls

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Meerbusch-Büderich (ots) - Opfer eines Raubüberfalls wurden am Freitag Abend (19.04.) fünf Jugendliche. Die Jungen im Alter von 14 und 15 Jahren waren gemeinsam mit der U 76 aus Richtung Düsseldorf kommend unterwegs und gegen 20:15 Uhr an der Haltestelle "Haus Meer" ausgestiegen.

Ungefähr auf halber Strecke zwischen der Haltestelle und Moerser Straße wurden sie von zwei unbekannten jungen Männern angesprochen. Das Duo forderte die Herausgabe von Wertsachen. Ihre Forderung unterstrichen die Täter, indem sie die Gruppe mit sogenannten Teleskopschlagstöcken bedrohten. Als einer der Jugendlichen sich der Forderung widersetzte, bekam er einen Schlag gegen den Körper. Eingeschüchtert überließen nun drei von ihnen den Unbekannten ihre Handys, zusätzlich erbeuteten die Täter noch zwei Geldbörsen.

Als Zeugen auf den Vorfall aufmerksam wurden, gab das räuberische Duo Fersengeld und flüchtete in Richtung Ortsmitte Büderich. Eine Fahndung nach den Flüchtigen, in die auch ein Polizeihubschrauber mit einbezogen wurde, verlief bislang ohne Erfolg. Die beiden Täter konnten folgendermaßen beschrieben werden:

  • Der erste Täter war etwa 170 Zentimeter groß, von kräftiger Statur, trug ein rot-schwarzes Chicago-Bulls-Cap, sowie eine Baseballjacke der Marke Polo in blau/beige mit roten Applikationen.
  • Der zweite Täter war zirka 180 Zentimeter groß, schlank, hatte kurz rasierte Haare, auffallend schlechte Zähne, trug ein rotes T-Shirt, eine schwarze Hose und hatte eine Bauchtasche der Marke EastPak umgebunden.
  • Beide hatten nach Angaben der Opfer ein südosteuropäisches Erscheinungsbild und waren in Düsseldorf, Haltestelle Heinrich-Heine-Allee, in die U 76 Richtung Krefeld eingestiegen.

Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls oder Hinweisgeber, die sachdienliche Angaben zu den flüchtigen Personen machen können, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 02131 3000 in Verbindung zu setzen.

Mehr auf unserer Übersichtskarte "Tatort-lokal".

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.