Neuss: Einschränkungen – Ladenöffnung und Veranstaltungen – Ostern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss – In der Osterzeit gelten nach dem Gesetz über Sonn- und Feiertage beziehungsweise nach dem Ladenöff­nungsgesetz bestimmte Einschränkungen.

So weist das Bür­ger- und Ordnungsamt darauf hin, dass öffentlicher Tanz am Gründonnerstag ab 18 Uhr verboten ist. Am gesamten Karfrei­tag ab 5 Uhr bis zum Karsamstagmorgen um 6 Uhr dürfen keine Märkte, gewerbliche Ausstellungen und ähnliche Veran­staltungen, Sportveranstaltungen, Pferderennen und –leis­tungsschauen sowie Zirkusveranstaltungen, Volksfeste stattfin­den; ebenso ist der Betrieb von Freizeitanlagen verboten, so­weit dort tänzeri­sche oder artistische Darbietungen stattfinden.

Außerdem ist der Betrieb von Spielhallen und ähnlichen Unter­nehmen sowie die gewerbliche Annahme von Wetten,  musika­lische und sons­tige unterhaltende Darbietungen jeder Art in Gaststätten und in Nebenräumen mit Schankbetrieb sowie alle anderen der Unter­haltung dienenden öffentlichen Veranstaltun­gen einschließlich Tanz verboten.

Ebenso sind alle nicht öffent­lichen unterhalten­den Veranstaltungen außerhalb von Woh­nungen und Veran­staltungen, Theater- und musikalische Auf­führungen, Filmvor­führungen und Vorträge jeglicher Art, auch ernsten Cha­rakters, während der Hauptzeit des Gottesdienstes verboten. Ausnah­men kann nur die Bezirksregierung Düssel­dorf zulas­sen.

Entgegen gewöhnlichen Sonn- und Feiertagen ist am Oster­sonntag auch der Verkauf von Blumen und Pflan­zen, Zeitungen und Zeitschriften sowie Back- und Konditorwa­ren verboten. Diese Regelung gilt nicht für Verkaufsstellen in Bahnhöfen.

 

Das Bürger- und Ordnungsamt bittet dringend, die Schutzbe­stimmungen zu beachten und bei anderen Veranstaltungen, die nicht unter diese Verbote fallen, in angemessener Weise Rück­sicht zu nehmen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)