Verbraucherzentrale NRW mahnt Flexstrom ab

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Rhein-Kreis Neuss – Die Verbraucherzentrale NRW hat den Energielieferanten jetzt wegen unlauteren Geschäftsgebarens abgemahnt.

Flexstrom verschafft sich durch verzögerte Auszahlungen einen kostenlosen Kredit zu Lasten der Verbraucher.

Der Berliner Stromanbieter Flexstrom AG verspätet sich teils monatelang mit den Jahresrechnungen, dadurch verzögert sich die Erstattung von Guthaben erheblich. Über die Bummelei haben sich viele Kunden beschwert, die Verbraucherzentrale NRW hat den Energielieferanten jetzt wegen unlauteren Geschäftsgebarens abgemahnt. Flexstrom verschafft sich durch verzögerte Auszahlungen einen kostenlosen Kredit zu Lasten der Verbraucher und einen Wettbewerbsvorteil gegenüber rechtstreuen Unternehmen.

Nach dem Energiewirtschaftsgesetz, § 40 Abs. 4 EnWG, müssen Stromversorger spätestens sechs Wochen nach Ende des Abrechungszeitraums oder des Vertragsverhältnisses eine Rechnung stellen. Guthaben sind unverzüglich zu erstatten oder mit dem nächsten Abschlag zu verrechnen. Das ist für Kunden in der Grundversorgung ausdrücklich so geregelt, gilt nach Meinung der Verbraucherzentrale NRW aber auch entsprechend für die Flexstrom-Kunden.

>>weiter lesen

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)