Rhein-​Kreis Neuss: Wohnungseinbrecher im Kreisgebiet unter­wegs

Neuss/​Kaarst/​Dormagen/​Grevenbroich (ots) – Am Dienstag (12.02.) waren im Kreisgebiet unbe­kannte Wohnungseinbrecher unter­wegs.

Die Täter waren in fol­gen­den Städten aktiv und hat­ten sich aus­schließ­lich Einfamilienhäuser für ihre Zwecke aus­ge­sucht:

In Neuss-​Hoisten, auf der Tonhallenstraße, hebel­ten sie zwi­schen 15:15 Uhr und 18:00 Uhr, die Terrassentür eines Bungalows auf.

Auf der Kleinenbroicher Straße in Kaarst gelang­ten die Unbekannten im Laufe des Tages durch ein zuvor auf­ge­he­bel­tes Fenster in ein Einfamilienhaus. Tatzeit: 06:30 Uhr bis 20:00 Uhr

In Dormagen-​Hackenbroich ver­such­ten die Täter zwi­schen 17:45 Uhr und 20:30 Uhr das Schlafzimmerfenster eines frei­ste­hen­den Einfamilienhauses auf der Winand-​Lukas-​Straße auf­zu­he­beln.

In Grevenbroich-​Neukirchen stie­gen Einbrecher, in der Zeit von 15:00 Uhr bis 23:15 Uhr durch die Terrassentür in ein Einfamilienreihenhaus auf der Wolliner Straße ein. Zuvor hat­ten sie ein her­un­ter gelas­se­nes Rollo nach oben gedrückt.

Die betrof­fe­nen Häuser wur­den nach Wertsachen durch­sucht. Die Beute bestand in ers­ter Linie aus diver­sen Schmuckstücken.
Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen in den Tatortbereichen gemacht haben, wer­den gebe­ten, die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 zu infor­mie­ren.

Mehr auf unse­rer Übersichtskarte „Tatort-​lokal”.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber