Meerbusch: Kaminbrand ver­ur­sacht starke Verrauchung

Meerbusch – Gegen 18:43 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch am Freitagabend zu einem Kaminbrand nach Büderich gerufen. Auf Grund der unklaren Meldung wurden die Einsatzkräfte erst nach einiger Zeit auf eine starke Verrauchung im Spitzboden eines freistehenden Einfamilienhauses am Büdericher Ortseingang auf der Moerser Straße fündig. Die Bewohner hatten von dem Ereignissen bis dahin nichts mitbekommen.

Die Feuerwehr kontrollierte im weiteren Verlauf des Einsatzes den Dachboden und musste, auf der Suche nach versteckten Glutnestern, Teile der Holzdecke mit einer Motorsäge öffnen. Parallel dazu wurde aus dem Korb der Drehleiter der Kamin von oben erkundet. Der ebenfalls gerufene Schornsteinfeger kümmerte sich anschließend um den Kamin und die Feuerwehr konnte nach gut einer Stunde wieder einrücken.

Auf Teilen der Moerser Straße kam es während des Feuerwehreinsatzes am Bahnübergang Haus Meer zu leichten Verkehrsbehinderungen. 20 Feuerwehrmänner des Löschzugs Büderich und die Drehleiter der Feuerwache aus Osterath waren im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

Mehr auf unserer Übersichtskarte "Tatort-lokal".

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)