Meerbusch: Große Resonanz auf den zwei­ten „Schul-​EDV-​Workshop“

Meerbusch Der Einsatz moderner Medien an den Meerbuscher Schulen soll weiter mit schnellem Schritt vorangetrieben werden. „Dazu brauchen wir ein engagiertes Zusammenwirken aller Beteiligten“, so Schuldezernentin Angelika Mielke-Westerlage. Politik, Verwaltung und natürlich die Schulen selbst seien dabei auf gutem Weg.

Die Stadt investiere allein in das Projekt „Schulen online“ jährlich eine Viertelmillion Euro. „Und das ist gut angelegtes Geld für die zukunftsorientierte Ausbildung unserer Kinder.“

Frische Anregungen für die digitale Praxis im Klassenzimmer gab es jetzt bei der zweiten „Schul-EDV-Werkstatt“ in der Maria-Montessori-Gesamtschule in Büderich. Rund 110 Lehrerinnen und Lehrer der Meerbuscher Grund- und weiterführenden Schulen, Verwaltungsfachleute und IT-Experten kamen auf Einladung der städtischen Schulverwaltung zu Information und Austausch zusammen.

Hinter dem Treffen steht das langfristige Ziel, einheitliche Hardware, Software, Lernplattformen und digitale Werkzeuge übergreifend für alle Schulen bereitzustellen und auch technisch zu betreuen. Die Basis dafür, eine leistungsfähige Vernetzung, ist bereits geschaffen. Mit dem Kommunalen Rechenzentrum Rheinland (KRZN) wurde ein fähiger IT-Dienstleister mit der technischen Betreuung beauftragt.

Wie erschließe ich digitale Nachschlagewerke? Welche faszinierenden Möglichkeiten eröffnen so genannte „interaktive Whiteboards“ für einen spannenden Unterricht? Antworten bekamen die größtenteils jungen Lehrkräfte in einem breiten Angebot von insgesamt sieben zweiteiligen Workshops. Etliche gute Erfahrungen mit modernen Medien werden an den Meerbuscher Schulen schon gemacht. „Die Whiteboards sind längst ein gefragtes Lehrmittel. Das hat auch der Schul-EDV-Tag bestätigt“, so Holger Wegmann von der Schulverwaltung der Stadt.

 

 

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)