Meerbusch: Einbrecherduo vor­läu­fig fest­ge­nom­men – Haftrichter schickte beide in U‑Haft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch-​Osterath (ots) – Anwohner bemerk­ten am Freitag Abend (23.11.), gegen 18:00 Uhr, zwei ver­däch­tige männ­li­che Personen im Wohnviertel „Neuer Weg”. Ein Polizeibeamter in sei­ner Freizeit, durch die auf­merk­sa­men Zeugen auf die Angelegenheit auf­merk­sam gemacht, beob­ach­tete das Duo, als es sich gerade auf das Grundstück eines Einfamilienhauses begab.

Kurz dar­auf konnte er den Schein von Taschenlampen im Haus ent­de­cken und infor­mierte seine Kollegen. Als die bei­den Männer durch den Wintergarten das Haus ver­lie­ßen, machte der Ordnungshüter auf sich auf­merk­sam und gab sich als Polizeibeamter zu erken­nen. Das Duo gab dar­auf­hin Fersengeld, lief dabei aber auf direk­ten Weg Polizisten in die Arme, die sich mitt­ler­weile um das Grundstück herum pos­tiert hat­ten.

Die bei­den Tatverdächtigen (50 und 52 Jahre alt), ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, wur­den vor­läu­fig fest­ge­nom­men; Diebesgut und Einbruchwerkzeug sicher­ge­stellt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wur­den die bei­den Tatverdächtigen am Samstag (24.11.) einem Haftrichter vor­ge­führt, der sie auch unver­züg­lich in Untersuchungshaft schickte. Es wird geprüft, ob sie noch für wei­tere Straftaten in Betracht kom­men.

Mehr auf unse­rer Übersichtskarte „Tatort-​lokal”.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)