Kaarst: Zimmerbrand – Vater bei Löschversuch ver­letzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Kaarst – Gegen ca. 19:15 Uhr am Samstagabend, den 24.11.2012, wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr, Löschzug Kaarst, zu einem Einsatz in die Büdericher Straße gerufen. Hier stellte sich heraus, dass es im Dachgeschoss des "Haus Motes" zu einem Schwelbrand, durch ein möglicherweise defektes Elektrogerät, gekommen war.

Die in dem Zimmer befindlichen Jugendlichen wurden vom Rettungsdienst untersucht und ohne Befund entlassen. Weniger Glück hatte der Vater eines der Jugendlichen. Nachdem er versucht hatte den Brand mit einem Pulverfeuerlöscher zu ersticken, musste er selber mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung dem Rettungsdienst übergeben werden.

Die Kaarster Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 21 Mann im Einsatz. Die Löscharbeiten wurden, aufgrund der erheblichen Rauchentwicklung, unter Atemschutz erfolgreich abgeschlossen. Die Dauer des Einsatzes betrug ca. 50 Minuten. Einsatzleiter war SBI Herbert Palmen.

 

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Zl6ul7RERIc[/youtube]

Polizeibericht:
Kaarst (ots) - Am frühen Samstagabend (24.11) kam es gegen 19:10 Uhr in Kaarst auf der Büdericher Straße zu einem Wohnungsbrand. Ermittlungen ergaben, dass sich zunächst mehrere Jugendliche in der Dachgeschosswohnung aufhielten und Kerzen entzündet hatten. Die Jugendlichen verließen dann das Zimmer und vergaßen offensichtlich, die Kerzen zu löschen.

Den entstandenen Brand versuchte der 64-jährige Wohnungsmieter selbst zu löschen. Hierbei atmete er jedoch zuviel Rauch ein und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Feuerwehr, die mit mehreren Löschzügen vor Ort war, hatte den Brand schnell unter Kontrolle und konnte ein Übergreifen des Feuers auf andere Räumlichkeiten verhindern. Der entstandene Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)