Grevenbroich: Neue „Wall of fame”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich – Bürgermeisterin Ursula Kwasny hatte im Juli 2010 die erste ‚Wall of fame’ für lega­les Graffiti-​Sprayen in Grevenbroich eröff­net. Es han­delte sich um eine tem­po­räre Wand am Stadtstrand ‚Evita Beach’. Im glei­chen Jahr wurde die Fußgängerunterführung von der Graf-​Kessel-​Straße zum Pascal-​Gymnasium für lega­les Sprayen frei­ge­ge­ben.

Während die Wand am Stadtstrand längst abge­baut ist, erfreut sich die Fußgängerunterführung gro­ßer Beliebtheit. Mindestens wöchent­lich ist dort neue Spray-​Kunst zu ent­de­cken.

Ab die­ser Woche erwei­tert die Stadt ihr Angebot: Bis zur bau­li­chen Erneuerung wird jetzt die Fußgängerunterführung von der Zedernstraße zur Südstadt frei­ge­ge­ben. Nun kön­nen auch hier künst­le­ri­sche Graffitis legal gesprüht wer­den.

Wie das Stadtmarketing erläu­tert, sol­len die ‚Walls of fame’ dazu bei­tra­gen – wie auch in ande­ren Städten bereits erfolg­reich praktiziert‑, das ille­gale Sprayen und damit ein­her­ge­hende Sachbeschädigungen zu ver­rin­gern. Und talen­tierte Sprayer erhal­ten die Gelegenheit, ihre Kunst der Öffentlichkeit zu prä­sen­tie­ren.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)