Jüchen: Trauzimmer im Haus Katz erstrahlt in neuem Glanz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Jüchen – Haus Katz, ehemaliger Dienstsitz des Amtmannes des Herzogs von Jülich (Paulus von Katz), erstrahlt nach seinem umfangreichen behindertgerechten Umbau in neuem Glanz. Profitieren konnte hiervon auch das im Erdgeschoss des Gebäudes befindliche Trauzimmer der Gemeinde.

Haus Katz, beliebt durch seine Lage, zu der auch der durch die Vorburg abgeschiedene Innenhof zählt, lädt Brautpaare aus Nah und Fern  zu einer standesamtlichen Trauung im romantischen Ambiente ein. Fotos(2): Gem. Jüchen

Die Standesbeamtinnen und Standesbeamten der Gemeinde bieten, anders als in vielen benachbarten Kommunen, den heiratswilligen Paaren an mehr als 25 Samstagen im Jahr Trautermine an. Die Samstagstrauungen haben sich in den vergangenen Jahren fest etabliert, da die Brautpaare die standesamtliche Trauung als großen Festakt zelebrieren. Und damit auch Freunde, Familie und Bekannte an den Feierlichkeiten teilnehmen können, lassen sich solche Veranstaltungen leichter am Wochenende realisieren.

(295 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)